Unternehmensführung

Kaufmann

Definition:

Der Begriff Kaufmann bezeichnet eine Person, die kaufmännischen Tätigkeiten nachgeht und dabei offiziell und gemäß § 1 Abs. 1 HGB ein selbstständiges Handelsgewerbe betreibt. Insgesamt gibt es sechs verschiedene Arten des Kaufmanns:

  • Istkaufmann: Der Istkaufmann muss sein Handelsgewerbe selbst betreiben (nicht als Angestellter) und verpflichtend ist zudem ein Eintrag ins Handelsregister.
  • Kannkaufmann nach § 2 HGB: Voraussetzung für den Kannkaufmann nach § 2 HGB ist der Besitz eines (optional im Handelsregister eingetragenen) Gewerbebetriebes.
  • Kannkaufmann nach § 3 HGB: Führt einen eigenen Betrieb in der Land- und Forstwirtschaft. Auch dieser Betrieb kann, muss aber nicht im Handelsregister eingetragen sein.
  • Fiktivkaufmann: Das Unternehmen dieses Gewerbetreibenden ist unrechtmäßig ins Handelsregister eingetragen.
  • Scheinkaufmann: Der Scheinkaufmann tritt augenscheinlich als Kaufmann auf, ist aber eigentlich und offiziell keiner.
  • Formkaufmann: Als Formkaufmann treten in der Regel Genossenschaften und Kapitalgesellschaften auf. Sie betreiben ein Handelsgewerbe und werden per Gesetz und durch ihre Rechtsform automatisch zum Formkaufmann

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.