Finanzen

Knock-in-Schwelle

Definition:

Die Knock-in-Schwelle bezeichnet einen vorab definierten Wert. Erreicht der Basiskurs des Underlyings während der Laufzeit die Knock-in-Schwelle, so tritt eine in den Emissionsbedingungen des Emittenten definierte Sondersituation ein (z.B. Umwandlung in ein Discount-Zertifikat, Bezahlung eines Festbetrages).

© Deutsches Derivate Institut

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»