Wirtschaftslexikon

Monetarismus

Definition: Was ist Monetarismus?

Monetarismus ist eine volkswirtschaftliche Theorie, die davon ausgeht, dass Inflation durch eine Steigerung des Geldangebots in einem Land gefördert wird.

Ist die sich im Umlauf befindende Geldmenge jedoch zu knapp, hat dies eine Deflation zur Folge. Es handelt sich also um ein Instrument zur Steuerung einer Volkswirtschaft. Die Theorie des Monetarismus wurde als Gegensatz zum Keynesianismus entwickelt.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»