E-Business

Pay-per-Lead

Definition:

Pay-per-Lead ist ein Abrechnungsmodell für Online-Werbung. Hierbei muss der Werbetreibende nur dann einen zuvor definierten Betrag an den Werbeträger bezahlen, wenn auf das Werbemittel geklickt wurde und aus diesem Klick ein zuvor definierte Handlung wie z.B. das Hinterlegen von Kontaktdaten oder der Download eines Whitepapers entsteht.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»