Wirtschaftslexikon

Privatplatzierung

Definition: Was ist Privatplatzierung?

Bevor Aktienanteile eines Unternehmens an einer Börse notiert werden, kann eine Privatplatzierung vorgenommen werden. Dabei werden, die Aktien entweder im Rahmen einer Selbstemission (Emission durch das Unternehmen selbst) oder einer Fremdemission (Privat Placement) (Emission durch ein Emissionskonsortium) lediglich einem ausgewählten Kreis von institutionellen und/oder Privatanlegern zur Zeichnung angeboten.

Die Aktien, die von Anlagern außerbörslich erworben werden, können entweder aus dem Besitz der Altaktionäre oder aus einer Kapitalerhöhung stammen. In der Regel liegt der Ausgabepreis deutlich unter dem späteren Kurs an der Börse, sollten die Aktien zu einem späteren Zeitpunkt (d. h. nach der Privatplatzierung) an der Börse gehandelt werden. Anleger, die sich an einer Privatplatzierung beteiligen, können also auf gute Gewinne hoffen, selbst wenn die Aktien später zuerst lediglich im Telefonhandel oder Freiverkehr gehandelt werden.

© Deutsches Derivate Institut

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Privatplatzierung

DeutschEnglisch
Privatplatzierung private placement
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»