Wirtschaftslexikon

Stripping

Definition: Was ist Stripping?

Als Stripping bezeichnet man die Möglichkeit, den Mantel und die Zinsscheins einer Anleihe getrennt voneinander zu handeln. Seit dem 4. Juli 1997 sind in Deutschland erstmals auch Bundesanleihen zum Stripping zugelassen. Das Stripping von Anleihen bietet die Möglichkeit, aus einer normalen Bundesanleihe eine Reihe von Zerobonds zu machen.

Für den Anleger kann das Stripping von Anleihen, je nach seiner individuellen Steuerprogression, zu einer verbesserten Rendite nach Steuern führen.

© Deutsches Derivate Institut

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»