Unternehmensführung

Vertraulichkeitsvereinbarung

Definition:

1. Eine Vertraulichkeitsvereinbarung ist eine Vereinbarung, in der eine Organisation, die Zugang zu vertraulichen Informationen einer anderen Organisation hat, sich verpflichtet, über diese Informationen Stillschweigen zu bewahren. Will eine Organisation die andere übernehmen und verlangt weitere Informationen, wird in der Regel eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterzeichnet und der Kreis der Eingeweihten auf die direkt an den Übernahmeverhandlungen beteiligten Personen beschränkt. Vertraulichkeitsvereinbarungen kommen auch dann zum Einsatz, wenn zwei Unternehmen Informationen im Rahmen von Benchmarking-Programmen oder sonstiger Zusammenarbeit teilen.

2. Ein Vertraulichkeitsvereinbarung ist zudem ein rechtlich verbindliches Abkommen, das gegenwärtige oder ehemalige Arbeitnehmer davon abhalten soll, geschäftlich sensible Informationen, die dem Arbeitgeber gehören, an Dritte weiterzugeben. Ein solches Abkommen kann auf mehrere Jahre nach Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis gültig sein. Falls es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommt, muss das Unternehmen gegebenenfalls nachweisen, dass die Informationen ihm gehören und nicht Eigentum der Allgemeinheit sind oder anderswo zugänglich sind. Die häufig verwendete englische Bezeichnung ist Non-Disclosure-Agreement.

© Campus Verlag

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Vertraulichkeitsvereinbarung

DeutschEnglisch
Vertraulichkeitsvereinbarung confidentiality agreement
confidential disclosure agreement
non-disclosure agreement
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.