Digitalisierung

Webtracking

Definition:

Der Begriff Webtracking bezeichnet eine gängige Praxis im Internet, die auf die Analyse des Nutzerverhaltens abzielt. Ziel ist es, das Verhalten, die Vorlieben und Interessen der Internet-Nutzer zu erkennen, zu analysieren und zu speichern. Zudem werden auf Basis der Daten aus dem Webtracking personalisierte Werbeangebote geschaltet, die der User dann beim Navigieren im Internet angezeigt bekommt.

Das Tracking funktioniert (zum Beispiel mit Cookies) einerseits über Aspekte wie Suchmaschinenanfragen, besuchte Websites aber auch Verweildauer auf den jeweiligen Seiten. Durch ihr Verhalten im Netz geben die User den Webtrackern konkrete Aussagen über ihre Interessen und Vorlieben. Diese Aussagen werden zur Grundlage genommen, um gezielte Werbung zu platzieren und gleichzeitig auch, um den Erfolg des Webtrackings zu evaluieren.

Auch Website-Betreiber können sich mit dem Tracking beschäftigen und so zum Beispiel mithilfe von Google Analytics das Userverhalten auf ihren eigenen Websites analysieren und auf Basis dieser Analysen die eigene Internetpräsenz optimieren oder ihrerseits Suchmaschinenwerbung betreiben.

Video: Wie funktioniert Webtracking?

© Onpulson.de

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Webtracking

DeutschEnglisch
Webtracking webtracking
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.