Finanzen

White-Label Fonds

Definition:

Manchmal verursachen eine bestimmte Wettbewerbssituation, ein unpassendes Image oder andere strategische Gründe einen Konflikt, so dass eine Fondsgesellschaft den Fonds nicht unter dem eigenen Namen verkaufen kann oder darf. Der Fonds kann dann entweder durch eine Tochtergesellschaft oder ein Fremdunternehmen verkauft werden, bleibt aber weiter in der Verantwortlichkeit der ursprünglichen Gesellschaft. Der bei der Fremdfirma aufgelegt Fonds wird als White Label-Fonds bezeichnet.

© Deutsches Derivate Institut

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.