UnternehmensführungNebenerwerbsgründung

Definition:

Eine Nebenerwerbsgründung ist eine Form der Kleingründung. Der Gründer ist hauptberuflich in einem festen Angestelltenverhältnis tätig und nebenbei selbständig. Der Vorteil der Nebenerwerbsgründung liegt in der Risikoreduzierung, da der Gründer nicht auf die Sicherheiten wie z. B. Arbeitslosenversicherung, festes Einkommen etc., die ihm als Arbeitnehmer zustehen, verzichten muss. Zudem kann er die Selbständigkeit zunächst testen, bevor er sich entscheidet, dieser hauptberuflich nachzugehen.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»