Marketing & Vertrieb

Agglomerationsvorteil

Definition:

Unter einem Agglomerationsvorteil versteht man im Einzelhandel die Absatzsteigerung, die durch räumliche Nähe zu Geschäften mit einem ähnlichen Sortiment oder einer ähnlich
verfolgten Preisstrategie zustande kommt. Ein Agglomerationsvorteil kann sowohl für Unternehmen gleicher als auch für Unternehmen unterschiedlicher Branchen bestehen.

Beispiel zum Agglomerationsvorteil:

In einer Einkaufspassage, die sich auf Fachgeschäfte im Premiumsegment spezialisiert hat, kann sowohl der Schmuckhändler als auch der Laden für Nobelautomobile gleichermaßen von der starken Kaufkraft der Kunden profitieren. Ein „1-Euro-Shop“ hingegen hätte nur geringe Chancen in dieser Einkaufspassage zu überleben.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.