Finanzen

Barrier Warrant

Definition:

Barrier Warrants sind Optionsscheine, bei denen das Optionsrecht aktiviert wird oder verfällt, sobald der zugrunde liegende Basiswert bestimmte, vorher definierte Grenzen (Barriers) über- oder unterschreitet.

Grundsätzlich werden Barrier Warrants danach unterschieden, ob sie erst nach Erreichen einer Grenze entstehen (Knock In/Drop In) oder ob sie bei Erreichen einer Grenze sofort wertlos verfallen (Knock Out/Drop Out). Neben dem Knock In oder Knock Out-Kriterium werden Barrier Warrants zusätzlich noch danach unterschieden, ob die festgelegt Kursgrenze über (Up) oder unter (Down) unter dem aktuellen Preis des Basiswertes liegt.

Auf die Optionsscheingrundtypen Call und Put bezogen gibt es dementsprechend acht verschiedene Arten von Barrier Warrants:

Knock Out-Barrier Warrant: Down and Out-Call, Up and Out-Call, Down and Out-Put, Up and Out-Put.

Knock In-Barrier Warrant: Down and In-Call, Up and In-Call, Down and In-Put, Up and In-Put.

Der innere Wert eines Barrier Warrants am Verfallstag ist identisch mit dem eines Standardoptionsscheins, unter der Bedingung, dass die Option am Verfallsdatum existiert. Diese eine Bedingung kennzeichnet den Unterschied zwischen Barrier Warrants und Plain Vanilla Warrants.

© Deutsches Derivate Institut

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Barrier Warrant

DeutschEnglisch
Barrier Warrant barrier warrant
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Was bedeutet eigentlich...

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.