Finanzen

Boom Bust

Definition:

Der Boom Bust Zyklus bezeichnet die schlagartige Rezession nach einer länger andauernden Hochphase. Genauer gesagt bezeichnet Bust die plötzlichen Kapitalrückzüge nach einer übermäßigen Kreditvergabe zu einem niedrigen Zins und ist mit einer Spekulationsblase zu vergleichen.

In den Zeiten des Booms findet ein großes Wirtschaftswachstum statt, das mehrere Jahre andauern kann. Eine zu hohe Liquidität, die sich z.B. in vielen Krediten zu einem niedrigen Zinssatz widerspiegelt, führt aber letztendlich zur wirtschaftlichen Rezession. Die Arbeitslosenrate steigt und Investments verlieren stark an Wert. Das schlagartige Eintreten der Rezession wird Bust genannt.

Beispiel: Befürchten Investoren und Verbraucher eine Preiskorrektur oder einen Börsencrash, stoßen Investoren Aktien ab und legen ihr Geld sicher an. Unternehmen entlassen Mitarbeiter, die durch den Arbeitsverlust wiederum weniger Geld zur Verfügung haben, das sie wieder auf den Markt bringen könnten. Es handelt sich hier um einen Kreislauf, der geradewegs in die Rezession führt.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»