Finanzen

Eigenkapitalquote

Definition:

Die Eigenkapitalquote ist eine Bilanzkennzahl, die beschreibt, wie hoch der Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital ist. Sie gibt Auskunft über die Kapitalkraft und somit über die wirtschaftliche Stabilität eines Unternehmens.

Grundsätzlich kann man sagen, je höher die Eigenkapitalquote ist, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer Unternehmensinsolvenz. Allerdings kann eine zu geringe Eigenkapitalquote auch als ein Indikator für eine geringe Investitionsbereitschaft eines Unternehmens interpretiert werden. Eine geringe Investitionsbereitschaft stellt jedoch die langfristige Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens in Frage. Als „gesund“ gilt in der Regel eine Eigenkapitalquote von 25 bis 50 Prozent, ist jedoch von Branche zu Branche unterschiedlich hoch.

Die Eigenkapitalquote wird anhand der folgenden Formel ermittelt:

Eigenkapitalquote = (Eigenkapital/Gesamtkapital) x 100

© Onpulson.de

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Eigenkapitalquote

DeutschEnglisch
Eigenkapitalquote equity ratio
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.