Gründung

Familienbetrieb

Definition:

Ein Familienbetrieb, auch als Familienunternehmen bezeichnet, ist ein zumeist kleines oder mittelständisches Unternehmen in Familienbesitz. Die Arbeitskraft von Familienmitgliedern spielt hier eine wichtige Rolle, da der Betrieb häufig innerhalb der Familie vererbt wird.

Familienunternehmen sind durch die Einheit von Eigentum und Leitung geprägt, zugleich liegt die Haftung bzw. das Risiko zumeist bei der Familie des Unternehmers.

Wenn ein solches Unternehmen wächst, wird es entweder als nicht eingetragene Sozietät oder häufiger als GmbH geführt, wobei die Teilhaber oder Geschäftsführer von der Familie bestimmt werden, um die Kontrolle über die Firma zu behalten. Während kleinere Betriebe in der Regel vom Inhaber geführt werden, wodurch Vertrauen beim Kunden geweckt wird, halten die Familienmitglieder im Fall größerer, börsennotierter Familienunternehmen meist die Mehrheit der Aktien und bewahren sich den Einfluss auf die Entscheidungen des Vorstands, auch wenn nicht der Familie angehörende Führungskräfte und Minderheitsaktionäre Einfluss auf den Geschäftsverlauf nehmen. Familienunternehmen scheitern häufig an einer schlechten oder versäumten Nachfolgeplanung.

In der Bundesrepublik Deutschland befinden sich aktuell 80% aller Unternehmen in Familienbesitz. Bekannte Beispiele für erfolgreich geführte Familienunternehmen sind C&A Mode KG, Lidl oder Aldi.

© Onpulson.de

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Familienbetrieb

DeutschEnglisch
Familienbetrieb family business
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.