Digitalisierung

File-Transfer-Protocol (FTP)

Definition:

Der Begriff File-Transfer-Protocol – abgekürzt FTP – bezeichnet ein wichtiges und langjährige in Gebrauch befindliches Dateiübertragungsverfahren. Es dient als Netzwerkprotokoll der Dateiübertragung über IP-Netzwerke. Das File-Transfer-Protocol wurde im Jahr 1985 konzipiert und gilt daher auch als eines der ältesten Elemente, die es in Verbindung mit dem modernen Internet überhaupt gibt.

Das Dateiübertragungsverfahren übernahm seit jeher eine wichtige Rolle in der Kommunikation zwischen Servern und Endgeräten. Das heißt, dass das FTP für den Datenaustausch zwischen Client und Server in beiden Richtungen verantwortlich ist. Dabei gewährleistet es das Herunterladen von Dateien durch den Client, bzw. das Hochladen von Dateien durch den Server.

Das FTP kann zudem auch zum direkten Dateientausch zwischen Servern genutzt werden, wobei das File-Transfer-Protocol dabei dem Server hilft, den Vorgang zu steuern.

Das File-Transfer-Protocol kann auch wie eine ganz einfach Dateien-Struktur und -Oberfläche genutzt werden, in der Dateien manuell bearbeitet und arrangiert werden können.

Beispiel: Unternehmen, die ihren Kunden größere Dateimengen zur Verfügung stellen, die zum Beispiel zu groß für einen Email-Versand wären.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»