Finanzen

Hauptrefinanzierungsgeschäft

Definition:

Ein Hauptrefinanzierungsgeschäft ist der Haupttender der Europäischen Zentralbank. Es ist ein regelmäßiges Offenmarktgeschäft des Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) in Form einer befristeten Transaktion zur wiederholten, kürzerfristigen Bereitstellung von Bankenliquidität.

Hauptrefinanzierungsgeschäfte werden im Wege wöchentlicher Standardtender mit 14-tägiger Laufzeit durchgeführt. Sie sind das wichtigste geldpolitische Instrument des ESZB, mit dem es die Zinsen und die Liquidität am Geldmarkt steuert und Signale über ihren geldpolitischen Kurs gibt.

Von daher ist der Zinssatz auf das Hauptrefinanzierungsgeschäft auch ein Leitzins. Im Rahmen der Geldsteuerung der Bundesbank wurde diese Aufgabe weitestgehend vom Wertpapierpensionsgeschäft übernommen.

© Deutsches Derivate Institut

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.