Finanzen

Kapitalanlagegesellschaft

Definition:

Eine Kapitalanlagegesellschaft (KAG), umgangssprachlich auch Fondsgesellschaft genannt, ist ein Unternehmen, das einen Investmentfonds auflegt und verwaltet. Formaler ausgedrückt: ein Institut, dessen Geschäftsbetrieb darauf gerichtet ist, bei ihm eingelegte Gelder im eigenen Namen für gemeinschaftliche Rechnung der Anleger nach dem Grundsatz der Risikomischung gesondert vom eigenen Vermögen anzulegen.

Die Kapitalanlagegesellschaft muss über die sich hieraus ergebenden Rechte der Anleger (Anteilinhaber) Urkunden (Anteilsscheine) ausstellen. Die Anlage der Gelder kann nach dem Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften (KAGG) in Form von Wertpapier-, Beteiligungs- oder Grundstücksvermögen erfolgen. Eine Kapitalanlagegesellschaft darf in Deutschland nur in der Rechtsform der Aktiengesellschaft oder der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) betrieben werden.

Deutsche Kapitalanlagegesellschaften unterliegen dem Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften (KAGG) und gleichzeitig als Spezialkreditinstitute dem Gesetz über das Kreditwesen (KWG).

© Campus Verlag

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Kapitalanlagegesellschaft

DeutschEnglisch
Kapitalanlagegesellschaft investment trust
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.