Finanzen

Konzernbilanz

Definition:

Eine Konzernbilanz ist die Zusammenfassung der Einzelbilanzen (Gewinn- und Verlustrechnungen) von Unternehmen, die zu einem Konzern gehören. Dabei werden die Finanz-, Vermögens- und Ertragslage des Konzerns als wirtschaftliche Einheit in einem Jahresabschluss erstellt. Dieser besteht u.a. aus der konsolidierten Bilanz, der Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns. Hierbei werden die einzelnen Unternehmensbilanzen auf Basis von Konzernbilanzierungsrichtlinien erstellt. Es wird unterschieden zwischen:

  1. Kapitalkonsolidierung: Aufrechnung von Eigenkapital der Tochterunternehmen und Beteiligungen des Konzerns.
  2. Erfolgskonsolidierung: Eliminierung von Zwischengewinnen aus konzerninternen Lieferungen und Leistungen.
  3. Schuldenkonsolidierung: Aufrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten.

Während die Steuerbelastung der Unternehmen immer einzeln bewertet wird, sind Konsolidierungen von rein informativem Charakter für den Konzern, dessen Investoren oder Gläubigern. Mit der Zusammenfassung der Bilanzen von den Tochterunternehmen zur konsolidierten Bilanz wird hiermit die gesamte wirtschaftliche Situation eines Unternehmens dargestellt.

© Onpulson.de

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Konzernbilanz

DeutschEnglisch
Konzernbilanz group balance sheet
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.