Finanzen

Mindestreserven

Definition:

Unter Mindestreserven versteht man die gesetzliche Verpflichtung der Geschäftsbanken, Rücklagen zu bilden. In Deutschland müssen Geschäftbanken einen bestimmten Prozentsatz ihrer Einlagen in Zentralbankgeld bei der Deutschen Bundesbank zinslos als Mindestreserve unterhalten. Das Mindestreserve-Soll einer Geschäftsbank wird durch die Multiplikation
der Mindestreservebasis mit dem Mindestreservesatz ermittelt.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»