E-Business

Open System Interconnection Model (OSI-Model)

Definition:

Durch das Open System Interconnection Model (OSI-Model) wird in einem Netzwerk die Kommunikation und die IT-Sicherheit gewährleistet, zum Beispiel bei der Kommunikation zwischen einem Computer über seinen Router in ein anderes Netzwerk. Das System wird oft auch als OSI-Modell oder ISO/OSI-Schichtenmodell bezeichnet. Das Modell besteht im Wesentlichen aus sieben hierarchisch angelegten Schichten (auch Layer genannt), die jeweils individuelle Aufgaben übernehmen.

Das Open System Interconnection Model (OSI-Model) gehört zu den grundlegenden Benchmarks in der IT-Branche und hat seinen Ursprung in den Anfangsjahren des Internets. Es begründete schon damals den nötigen Standard für die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Betriebssystemen und tut dies auch heute noch. Durch die ebenen-basierte Arbeitsweise organisiert das Open System Interconnection Model (OSI-Model) die Kommunikationsarchitektur und legt dafür wichtige Protokolle fest. Darin wiederum regelt das Model die Regeln für das Format, die Inhalte und die Reihenfolge der transportierten Daten und Informationen. Zudem gibt es im OSI-Model Schnittstellen zwischen den jeweils übereinander liegenden Layers, wodurch Kooperation zwischen ihnen möglich wird.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.