E-Business

Pop-up-Blocker

Definition:

Pop-up-Blocker sind Browser-Funktionen, mit welchen unerwünschte Browser-Fenster – die Pop-ups – am Öffnen gehindert werden können. Pop-ups sind Werbeeinblendungen oder Aufforderungen, an Gewinnspielen teilzunehmen, die sich automatisch, also ungefragt und daher oftmals auch unerwünscht öffnen. Sie werden in der Regel von den meisten Internet-Usern als störend und lästig empfunden, deswegen stellen Pop-up-Blocker für viele eine sehr willkommene Funktion dar. Eine Funktion, die in allen gängigen Webbrowsern verankert ist und die der Nutzer mit wenigen einfachen Schritten aktivieren kann. Falls nicht bereits im Browser vorhanden, kann ein Pop-up-Blocker auch heruntergeladen und dann als Plugin in den Browser integriert werden. Das Blockieren erfolgt durch die Analyse des JavaScript-Codes, der nötig ist, um Browser-Fenster zu öffnen. Die Code-Blöcke, die für Pop-ups zuständig sind, werden durch den Pop-up-Blocker erkannt und vor der Weiterleitung an den Browser nicht ausgeführt, bzw. entfernt. Das wiederum hat auch meist den positiven Nebeneffekt, dass die übertragene Datenmenge reduziert und damit das Öffnen einer Seite beschleunigt wird.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»