Unternehmensführung

Rüstzeit

Definition:

Die Rüstzeit ist die benötigte Zeit zur Vorbereitung, Messung und Eichung sowie zum Testen eines Teils der Anlage, um das verlangte Ergebnis zu erzielen. So muss beispielsweise eine Maschine neu eingestellt werden oder es müssen entsprechende Formalitäten geklärt werden, bevor die eigentliche Produktion beginnen kann.

Zur Rüstzeit gehören alle Maßnahmen, die den Arbeitsplatz in einen betriebsbereiten Zustand versetzen und ihn nach dem Betriebsschluss in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzen. Zu den Rüstzeiten zählen sowohl Aktivitäten an Anlagen am Arbeitsplatz als auch Tätigkeiten vom Mitarbeiter selber, wie zum Beispiel das Anziehen der Arbeitskleidung. Die Vergütung der Rüstzeit ist nur verpflichtend festgelegt, wenn die in Frage stehenden Tätigkeiten direkt am Arbeitsplatz ausgeführt werden, beispielsweise das Hochfahren des Rechners am Arbeitsplatz.

Bei Maßnahmen wie dem Anlegen von Arbeitskleidung ist es nicht gesetzlich geregelt, dass diese vergütet werden müssen. Hier gilt, dass für den Einzelfall Regelungen vom Arbeitgeber festgesetzt werden müssen.

Rüstzeiten sind für ein Unternehmen nicht wertschöpfend und sollten möglichst gering gehalten werden, um Zeit und Kosten zu sparen.

Vergütungsmöglichkeiten von Rüstzeiten

Verpflichtende Vergütung

  • Hoch-/Runterfahren des Rechners
  • Aufräumen eines Ladens nach Ladenschluss
  • Vorbereitende Maßnahmen vor Öffnung eines Ladens
  • Umrüstung einer Maschine von Produkt A auf Produkt B
  • Aufräumen des Schreibtisches am Ende des Arbeitstages

Einzelfallregelung der Vergütung

  • Anziehen/Ausziehen von Arbeitskleidung
  • Hygienisches Waschen von Händen vor Arbeitsbeginn z.B. in der Gastronomie

© Onpulson.de

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Rüstzeit

DeutschEnglisch
Rüstzeit set-up time
setting period
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»