Unternehmensführung

Vorreitervorteil

Definition:

Ein Vorreitervorteil, auch als First-Mover-Advantage bezeichnet, ist der Nutzen, als Erster mit einem neuen Produkt oder einer neuartigen Dienstleistung am Markt zu sein. Wer als Erster ein neues Produkt entwickelt, hat die Chance, in einem bestimmten Segment zum Marktführer aufzusteigen und eine neue führende Marke zu etablieren und dafür einen Aufschlag zu kassieren, bis der erste Nachahmer mit seinem Produkt da ist.

Als Vorreiter genießt ein Unternehmen größeres Ansehen sowie Design- und Urheberschutz, und es hat die Chance, in seiner Branche Normen zu schaffen, an die sich die Konkurrenz halten muss.

Zu den Nachteilen zählt, dass die Erzeugnisse der Nachahmer oft billiger und nicht unbedingt schlechter sind und der Vorreiter trotz hoher Entwicklungskosten relativ bald seine Preise senken oder kontinuierlich neue Zusatznutzen in sein eigenes Produkt einbauen muss, um seine Spitzenrolle zu behaupten. Nicht zuletzt besteht immer die Gefahr, dass sich der Verbrauchergeschmack von dem Produkt entfernt und der Pionier samt seinem Produkt in Vergessenheit gerät, während an seiner statt ein Nachahmerprodukt zum Maß aller Dinge in der jeweiligen Branche wird.

© Campus Verlag

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Vorreitervorteil

DeutschEnglisch
Vorreitervorteil first mover advantage
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.