Volkswirtschaft

Ökonomisches Prinzip

Definition:

Das ökonomische Prinzip, auch als Wirtschaftlichkeitsprinzip oder Rationalprinzip bezeichnet, klärt die Diskrepanz zwischen unbegrenzten Bedürfnissen und begrenzt vorhandenen Ressourcen. Zwischen Mitteleinsatz und Ertrag muss stets ein optimales Verhältnis hergestellt werden.

Das ökonomische Prinzip kann in drei verschiedenen Varianten zum Ausdruck gebracht werden:

1. Maximalprinzip: Mit gegebenem Aufwand soll ein möglichst hoher Ertrag erzielt werden. So investiert ein Student beispielsweise zehn Stunden Lernaufwand in eine Klausur. Dafür erwartet er die bestmöglichste Note.

2. Minimalprinzip: Ein bestimmter Ertrag soll mit einem möglichst geringem Aufwand erreicht werden. Ein Student will in einer Klausur mit möglichst wenig Zeitaufwand mindestens die Note 2 erreichen.

3. Extremumprinzip: Ein möglichst optimales Verhältnis zwischen Ertrag und Aufwand soll hergestellt werden. So könnte beispielsweise ein Student sich das Ziel setzten, mit dem ihm möglichem Zeitaufwand mindestens die Klausur zu bestehen.

© Campus Verlag

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»