Digitalisierung

Chief Information Officer (CIO)

Definition:

Der Chief-Information-Officer (CIO) ist in einem Unternehmen für die operative und strategische Leitung des Bereichs Informationstechnik zuständig und wird im deutschen Sprachraum auch als IT-Leiter, IT-Manager, Leiter der Informationstechnik oder EDV-Leiter bezeichnet. In einer Aktiengesellschaft kann zudem auch der Begriff IT-Vorstand verwendet werden.

Ein verpflichtendes, bzw. allgemein gültiges Profil der Rolle des Chief-Information-Officers gibt es nicht. Was aber einem CIO in der Regel immer zugeteilt ist, sind die Planung der IT („Business and IT Vision“), der Betrieb („Delivery of IT Services“) und die Auswahl der IT-Technik („Design of IT-Architecture“).

In einer weiter gefassten Nennung der Tätigkeiten kommt dem Chief-Information-Officer (CIO) auch die Aufgabe zu, für seine Abteilung Ziele und Werte zu definieren und diese mit der gesamten Geschäftsstrategie zu verknüpfen.

Hinzu kommen auch Aufgaben wie die Sicherstellung eines einwandfreien Betriebs in der IT-Abteilung seines Unternehmens, Innovationen zu entdecken, aufzuzeigen und zu entwickeln. In seiner hohen Stellung innerhalb der Unternehmenshierarchie hilft der CIO zudem auch, das Unternehmen generell effizienter zu gestalten und für Wertzuwachs zu sorgen.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.