Digitalisierung

Domainpopularität

Definition:

Die Domainpopularität, auch als Domainpop bezeichnet, ist ein Key Performance Indicator in der Suchmaschinenoptimierung und zeigt auf, wie oft eine Website von einen anderen Website verlinkt wurde. Sie dient der Bewertung von Internetseiten bezüglich der eingehender Backlinks. Die Domainpop zeigt auf, wie viele unterschiedliche Domains auf die jeweilige Zielseite verweisen.

Beispiel: Eine Internetseite erhält 10 Backlinks von ein- und derselben Domain. Die Linkpopularität liegt hierbei folglich bei 10, die Domainpopularität hingegen beträgt nur 1.

Je höher die Domainpop ist, desto höher ist tendenziell die Relevanz der Zielseite. Die Bewertung, die hier vorgenommen wird, ist vor allem für die Suchmaschinenoptimierung und darin die OffPage-Optimierung, bzw. das Linkbuilding interessant.

Genauer zu betrachten ist die Relation zwischen Domainpopularität und Linkpopularität. Ist die Linkpopularität  viel höher, könnte dies ein Hinweis auf sogenannte Sitewide-Links sein, was wiederum auf ein unnatürliches Linkprofil hindeutet. Als Sitewide-Links werden Links auf Webseiten bezeichnet, welche auf jeder Seite wie z.B. im Header, Footer oder in der Sidebar einer Website integriert sind.

Seiten mit hoher Domainpopularität sind in der Regel attraktiver für das Setzen von Backlinks als Seiten mit einem vermeintlich unnatürlichen Linkprofil.

Erklärvideo:

© Onpulson.de

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Domainpopularität

DeutschEnglisch
Domainpopularität domain popularity
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.