Finanzen

Feindliche Übernahme

Definition:

Als eine feindliche Übernahme, auch unkoordinierte Übernahme genannt, bezeichnet man den Kauf der Kapitalmehrheit eines Unternehmens gegen den Willen des Vorstandes, Aufsichtsrats oder der Belegschaft. So wurde z. B. im Jahr 2000 die Mannesmann AG von Vodafone feindlich übernommen.

Die Akquisition erfolgt durch den Kauf der Aktien des entsprechenden Unternehmens. Der Erwerb kann dabei direkt an der Börse erfolgen. Nach Erwerb eines bestimmen Anteils des Grundkapitals wird meist ein öffentliches Übernahmeangebot abgegeben.

Inländische börsennotierte Gesellschaften haben den Übernahmekodex der Frankfurter Wertpapierbörse zu beachten. Das übernommene Unternehmen wird bei einer feindlichen Übernahme integriert. Nicht benötigte Unternehmensteile werden meistbietend verkauft.

Das Gegneteil der feindlichen Übernahme ist die freundliche Übernahme. Hierbei wird das Managment des Zielunternehmens vorab informiert und in die Übernahmepläne eingebunden.

Erklärvideo

© Deutsches Derivate Institut

Wörterbuch Deutsch-Englisch | Übersetzung für Feindliche Übernahme

DeutschEnglisch
Feindliche Übernahme hostile takeover
   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.