Unternehmensführung

Interessengruppen

Definition:

Interessengruppen, auch als Stakeholder bezeichnet, sind Einzelpersonen oder Unternehmen, die von den Aktivitäten eines Unternehmens direkt oder indirekt betroffen sind und Einfluss auf dieses ausüben.

Sie versuchen auf Unternehmen Einfluss zu nehmen und ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Ausgehend vom Stakeholder-Konzept sollten Unternehmen nach den Erwartungen ihrer Stakeholder handeln.

Es wird zwischen internen und externen Anspruchsgruppen unterschieden. Die internen sind u.a. die Eigentümer, Manager und Mitarbeiter. Für sie steht vor allem der Erfolg und die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens im Vordergrund. Zu den externen Interessengruppen zählen die Konkurrenz, sowie Lieferanten und Kunden.

Beispiel: Mitarbeiter eines Unternehmens gelten als interne Interessengruppen. Sie haben ein Interesse daran, dass das Unternehmen Erfolg hat, um Arbeitsplätze zu sichern. Gleichzeitig sollte das Unternehmen das Ziel verfolgen, die Arbeitsbedingungen an die Wünsche der Mitarbeiter anzupassen.

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.