Finanzen

Landesbanken

Definition:

Landesbanken stellen die regionalen Zentralinstitute der Sparkassen dar und sind daher als zentrale Verrechnungsstelle im bargeldlosen Zahlungsverkehr mit den angeschlossenen Instituten sowie als Hilfe für deren Liquiditätsausgleich tätig.

Landesbanken bieten heute als Universalbanken die ganze Palette an Bankprodukten und -dienstleistungen an, überlassen jedoch häufig den Sparkassen die Privatkundschaft. In der Regel gehört dem jeweiligen regionalen Sparkassenverband ein signifikanter Teil der Landesbanken.

Spitzeninstitut ist die Deutsche Girozentrale mit Sitz in Frankfurt am Main. Die größten Landesbanken sind die WestLB, die Bayerische Landesbank, die SüdwestLB und die Hessisch-Thüringerische Landesbank.

© Deutsches Derivate Institut

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Täglich klüger werden

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.