Gründung

Business-Model

Definition:

Das Business-Model (auch Geschäftsmodell genannt) beschreibt auf logischer Basis, wie ein Unternehmen in seiner Gesamtheit funktioniert, speziell dahingehend, wie das Unternehmen Gewinne erwirtschaftet. Es gibt keine einheitliche oder festgelegte wirtschaftswissenschaftliche Vorgabe darüber, wie ein Business-Model aussehen oder was es zwingend angeben muss. Wichtig ist aber, dass es die Kerninformationen rund um den Erfolg und möglichen Misserfolg eines Unternehmens, bzw. die zentralen Schlüsselfaktoren dafür aufzeigen kann.

Eine Definition sieht in einem guten Business-Model die folgenden drei Kernaspekte:

  1. Nutzenversprechen – beschreibt den Nutzen von Partnern, Kunden und anderen Stakeholdern.
  2. Wertschöpfung – beschreibt, wie dieser Nutzen erzeugt wird.
  3. Ertragsmodell – zeigt Quellen für Einnahmen des Unternehmens.

Auf dieser Grundlage kann gerade bei den immer mehr diversifizierten Geschäftsmodellen besser abgesehen werden, ob ein Unternehmen Erfolg haben wird. Dies ist zum Beispiel für einen Business Angel von Interesse, der sich an einem neuen Unternehmen beteiligen möchte. Ihn interessiert natürlich, wie und wann das Unternehmen den Break Even Point erreichen, also Gewinne erzielen wird.

Erklärvideo

© Onpulson.de

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff    
»

Feedback an die Redaktion

Im Onpulson-Wirtschaftslexikon finden Sie über 6.400 Fachbegriffe mit Definitionen, Erklärungen und Übersetzungen. Sollte dennoch eine Definition oder Erklärung in unserem Lexikon bzw. Dictionary fehlen, freuen wir uns auf Ihre E-Mail.