Für Mittelstand ist die Digitalisierung aktuell die größte Herausforderung
Unternehmensführung

Für Mittelstand ist die Digitalisierung aktuell die größte Herausforderung

Von Onpulson Redaktion
Am

Die Digitalisierung steht im Mittelstand ganz oben auf der Agenda. 24 Prozent der befragten Unternehmen sieht die digitale Transformation als größte Herausforderung für das Jahr 2016. Die Stärkung der lokalen Standorte folgt mit 20 Prozent auf Platz 2.

Das zeigt die aktuelle Konjunkturumfrage von Der Mittelstandsverbund – ZGV. Zum Jahreswechsel blickt der deutsche Mittelstand auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2015 zurück. Die Umsatzentwicklung hat zum Jahresende noch einmal an Fahrt aufgenommen. Während im ersten Quartal noch 21 Prozent der Befragten rückläufige Umsätze hinnehmen mussten, waren dies zum Jahresende nur noch 12 Prozent.

Über 80 Prozent haben das Jahr mit steigenden oder gleichbleibenden Umsätzen abgeschlossen. Ihre Erträge konnten 31 Prozent der Unternehmen steigern. Dementsprechend blicken die meisten mittelständischen Unternehmen zuversichtlich auf das noch junge Geschäftsjahr 2016. 53 Prozent erwarten einen Umsatzzuwachs, nur 9 Prozent rechnen mit einer negativen Entwicklung.

Digitalisierung ist der Erfolgsfaktor für die Zukunft

Die größte Herausforderung sehen die Unternehmen in der Digitalisierung. „Der Erfolg des Mittelstandes wird davon abhängen, ob sie mit ihren Systemverbünden den Weg in die digitale Zukunft schaffen“, erklärt der Präsident des Mittelstandsverbundes, Wilfried Hollmann. „Ohne faire Wettbewerbsbedingungen ist diese Herkulesaufgabe für kleine und mittlere Unternehmen allerdings kaum zu bewältigen“, so Hollmann.

Der politische Spitzenverband des kooperierenden Mittelstandes setzt sich deswegen für die Beseitigung von Wettbewerbsnachteilen gegenüber international agierenden Internetplattformen und Großunternehmen im Netz ein. „Um faire Bedingungen zu schaffen, müssen dringend Möglichkeiten zur gemeinschaftlichen Preisgestaltung in Verbundgruppen geschaffen werden“, fordert Hollmann.

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.