Weltmarktführer-Studie

In Top-Unternehmen sind die Chefs längst Teamplayer statt Alphatiere

Syda_Productions

Führungskräfte als Teamplayer sind gefragt – denn sie bringen das Unternehmen mit motivierten Mitarbeitern nach vorne. Foto: ©Syda_Productions/Depositphotos.com

So wird unter den Outperformern nur rund jedes vierte Unternehmen noch traditionell geführt, während Unternehmen mit unterdurchschnittlicher Rendite mehrheitlich nach wie vor klassich aufgestellt sind, das heißt kaum Teamplayer als Führungskraft haben. Das sind Ergebnisse der Studie „Best Strategy 2018: Was deutsche Weltmarktführer besser machen“. Die Unternehmensberatung Staufen hat dafür insgesamt 210 deutsche Unternehmen befragt, die entweder in ihrer Branche oder ihrem Segment zu den Weltmarktführern zählen.

„Wer auch in Zukunft bei den Besten mitspielen möchte, ist auf das Wissen und die Innovationskraft aller Mitarbeiter angewiesen. Um dieses Potenzial heben zu können, muss die Unternehmenskultur stimmen“, sagt Wilhelm Goschy, Vorstand der Staufen AG. „Wie unsere Studie zeigt, sind die meisten Weltmarktführer hier bereits auf einem guten Weg. Mehr als 80 Prozent der Unternehmen ermutigen ihre Mitarbeiter, sich mit Ideen einzubringen, arbeiten kontinuierlich an der Verbesserung von Strukturen und verstehen sich insgesamt als lernende Organisationen.“ Hier sind folglich Teamplayer gefragt.

Noch Verbesserungspotenzial bei Weltmarktführern

Gerade beim Thema Leadership ist es aber immer wichtig, ganz genau zwischen guter Absicht und echter nachhaltiger Umsetzung zu unterscheiden. Die Staufen-Studie gibt deutliche Hinweise, dass hier auch bei den Weltmarktführern noch Verbesserungspotenzial vorhanden ist. So ist beispielsweise lediglich in drei von vier Unternehmen eine Kultur der offenen Türen zu beobachten. Und konstruktive Kritik gegenüber Vorgesetzten gehört sogar nur bei 68 Prozent der Weltmarktführer zum normalen Miteinander.

„Gerade bei den renditestarken Betrieben sprechen wir hier natürlich von Klagen auf hohem Niveau, und ohne die entsprechende Unternehmens- und Führungskultur hätten es auch die meisten der anderen von uns befragten Firmen sicherlich nicht an die Weltspitze geschafft“, so Staufen-Vorstand Goschy. „Und doch zeigen die deutlichen Unterschiede schon innerhalb dieser auf den ersten Blick homogenen Gruppe, wie vor allem das Führungsverständnis des Top-Managements die Wandlungs- und damit Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens maßgeblich beeinflusst.“


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!

Die von Ihnen erstellten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unsere Redaktion. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.