cristovao
Unternehmensübernahmen

Finanzinvestoren kaufen so viele Firmen wie seit 2007 nicht mehr

Von Onpulson Redaktion
Am

Private-Equity-Gesellschaften (PE) haben im Jahr 2017 so viele Firmen aus Deutschland übernommen wie seit 2007 nicht mehr, dem Jahr vor der Weltfinanzkrise. Das seien 29 Prozent mehr als im Vorjahr gewesen. Den Wert dieser Firmen schätzten die Autoren auf mehr als 21 Milliarden Euro, berichtet die Zeitung weiter.

Das zeigt der aktuelle „Private Equity Monitor“ des Instituts Arbeit und Technik (IAT), über den die Süddeutsche Zeitung berichtet. Demnach hätten Private-Equity-Gesellschaften in dem Jahr 274 deutsche Unternehmen übernommen.

Besonders aktiv seien PE-Gesellschaften in der Gesundheitswirtschaft, teilte die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung mit, die den Monitor gefördert hat.

Zum Beispiel hätten Finanzinvestoren den Pharmakonzern Stada und mehrere Pflegeheimbetreiber in Deutschland übernommen. „Für Beschäftigte und Arbeitnehmervertreter ist der Umgang mit den neuen Eigentümern oft nicht einfach“, kritisiert die Stiftung. PE-Gesellschaften seien darauf ausgerichtet, die Beteiligungen nach wenigen Jahren gewinnbringend zu verkaufen.

Davor würden häufig Unternehmensteile verkauft oder Stellen gestrichen, Zukunftsmärkte und neue Produkte könnten hingegen zu kurz kommen. (dts)

Foto/Thumbnail: ©cristovao/Depositphotos.com

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.