Auf diese 5 digitalen Marketing-Trends sollten Unternehmen in 2022 setzen
Online-Marketing

Auf diese 5 digitalen Marketing-Trends sollten Unternehmen in 2022 setzen

Am

Die Nutzung sozialer Medien wird 2022 stärker als je zuvor in unseren Alltag integriert sein. Kaum eine Form des Marketings ist so nah am Kunden wie das Online-Marketing und die Möglichkeiten, die eigene Zielgruppe über digitale Medien zu erreichen, werden immer vielfältiger. Doch wie sehen die neuen Trends aus?

Damit Unternehmen mit ihrer Kommunikationsstrategie am Puls der Zeit bleiben und unter der Vielzahl der Online-Marketing-Instrumente die passende Wahl treffen, sollten sich Marketer kontinuierlich über die neuen Trends informieren.

Was Unternehmen für 2022 im Blick haben sollten und wie ein zukunftsorientiertes digitales Marketing aussehen könnte, erläutert Oliver Lindner, Gründer und Geschäftsführer der Online-Marketing-Agentur SEO-Küche.

1. Interaktives Marketing, Live Streams & Videos

Interaktive Elemente im Online-Marketing-Mix werden im kommenden Jahr enorm an Bedeutung gewinnen. Kaum etwas stärkt die Bindung der User zur eigenen Marke mehr. Die Interaktion kann dabei sowohl auf der eigenen Website als auch über Social-Media-Kanäle stattfinden wie z.B. durch die Integration von Bewertungen, Fragebögen, Spielen, interaktiven Videos, Umfragen oder Wettbewerben.

Durch eine direkte Interaktion zwischen Usern und Unternehmen wird jedoch nicht nur der Unterhaltungswert des Marketing-Contents erhöht und die Bindung zwischen Zielgruppe und Marke gestärkt, ganz nebenbei wird dadurch auch das Suchmaschinen-Ranking verbessert. In einer zukunftsorientierten Online-Marketing-Strategie sollten interaktive Inhalte somit nicht fehlen.

Die Entwicklung hin zu einer interaktiven Beziehung zwischen Markeninhaber und Kunden, schlägt sich auch in dem Trend zu mehr Live Streams und Videos nieder.

Lives haben sich im letzten Jahr zu einem der beliebtesten Online-Content-Formate entwickelt, da sie Followern exklusive Einblicke hinter die Unternehmens-Kulisse gewähren – und dieser Trend wird 2022 weiter gehen.

Einer Google-Studie zufolge werden Online-Videos bereits 2025 über 80% des Internet-Traffics ausmachen. Ein Anstieg im kommenden Jahr gilt demnach ebenfalls als sicher. Wobei der Trend klar zu deutlich kürzerem Content geht, den die User auch zu Ende schauen. Ob Instagram Reels, TikToks oder YouTube Shorts – Unternehmen sollten bei Videos auf Kurzformate bis 30 oder maximal 60 Sekunden setzen.

2. Corporate (Mikro-)Influencer-Marketing

Die steigende Nachfrage nach Video-Content wird in den nächsten Jahren auch die Relevanz von Influencern weiter verstärken. Dabei ist für den Wert eines Influencers nicht mehr allein die Reichweite ausschlaggebend. Mikro-Influencer wird dies einen spürbaren Auftrieb verschaffen: sie kosten Unternehmen meist weniger Geld, aufgrund höherer Authentizität weisen sie jedoch oftmals eine höhere Interaktions- und Engagement-Rate auf. Zudem bedienen Mikro-Influencer nicht selten eine spezielle Nische, die sie für eine Kooperation mit passenden Unternehmen besonders attraktiv machen.

3. Social Commerce

Instagram, Facebook und TikTok sind schon lange keine reinen Kommunikations-Plattformen mehr. Sie haben sich zu Shopping-Apps weiterentwickelt, die Kunden für einen Kaufabschluss nicht mal mehr verlassen müssen. Die Grenzen zwischen E-Commerce und Social Media verschwimmen zunehmend.

Für Unternehmen bietet dies die Chance, ihre Zielgruppe direkt über Social Media mit einer kreativen Bewerbung ihrer Produkte anzusprechen und zeitgleich zum Sofort-Kauf über Social-Commerce zu animieren. Im kommenden Jahr werden diese Art von Shopable-Posts ein klarer digitaler Marketing-Trend sein, das heißt Social-Media-Beiträge, die den Nutzer direkt zur Check-Out-Seite eines Produktes führen.

4. Mobile Websites

Auch mobile Webseiten spielen eine zunehmend wichtigere Rolle in der digitalen Marketingwelt und das nicht nur, um in den Google-Rankings weiterhin möglichst weit oben zu landen, sondern vor allem, um dem geänderten Nutzungsverhalten der Kunden gerecht zu werden. Smartphones und Tablets sind ständiger Alltagsbegleiter geworden und mobiles Internet deutlich gefragter als die Suche über den Desktop. Da ist es wichtig, dass Unternehmen ihre Websites entsprechend anpassen.

Zukunftsweisende Websites gehen dabei sogar noch einen Schritt weiter. Nach dem Prinzip „Mobile First“ wird zunächst die Ausführung für Smartphones programmiert, bevor das Design an die Darstellung auf PCs angepasst wird.

Eine mobil optimierte Website sollte jedem Unternehmen auch schon deswegen am Herzen liegen, da auch die Zahl der über mobile Geräte getätigten Käufe kontinuierlich wächst.

5. Nachhaltigkeit

In den sozialen Medien wird immer deutlicher, wie stark das Bewusstsein für nachhaltigen Konsum bei den Menschen wächst. Klima- und Umweltschutz, Ressourcenverbrauch und Fairtrade sind für Konsumenten wichtige Themen, an denen sich Unternehmen auch in Zukunft messen lassen müssen. Mehr und mehr Unternehmen etablieren die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz daher als Herausstellungsmerkmale im Rahmen ihrer zukünftigen Online-Marketing-Strategie.

Eine nachvollziehbare CI, wirksames Branding, individueller Content und natürlich passende Produkte sind dabei die wesentlichen Schlüssel zum Erfolg.

 Über Oliver Lindner und die SEO-Küche: 

Oliver Lindner

Oliver Lindner, Gründer der SEO-Küche

Als Gründer und Geschäftsführer leitet Oliver Lindner die SEO-Küche Internet Marketing GmbH & CO. KG mit perfekter Rezeptur zum Erfolg. Vom ungewöhnlichen Namen hin zur deutschlandweit erfolgreichen Agentur. Der Name SEO-Küche steht für umfassende Flexibilität und optimale Online-Marketing-Betreuung. Inzwischen können wir mit 8 Standorten nahe an unseren Kunden und Interessenten sein. Heute sind es mehr als 100 Mitarbeiter und mehr als 1500 Kunden, welchen wir unseren Erfolg zu verdanken haben. Und die Entwicklung geht weiter nach vorn, für weitere zufriedene Kunden. www.seo-kueche.de 

Foto/Thumbnail: ©istockphoto/ipopba

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themenspecial: Outsourcing