+ + + Themenspecial: Recruiting + + +
Bitkom fordert bessere Bedingungen für Gründungen aus dem nicht-akademischen Bereich
Positionspapier

Bitkom fordert bessere Bedingungen für Gründungen aus dem nicht-akademischen Bereich

Am

Erfolgreiche Gründerinnen und Gründer brauchen nicht unbedingt einen Bachelor- oder Masterabschluss und auch keinen Doktortitel. Dennoch sind die meisten Förderprogramme auf Gründungen zugeschnitten, die aus einem akademischen Umfeld heraus erfolgen. Das sollte sich laut Digitalverband Bitkom ändern.

Dazu hat der Bitkom in einem veröffentlichten Positionspapier hingewiesen und macht fünf Vorschläge, um Gründungen jenseits von Hochschulen oder Forschungseinrichtungen stärker in den Fokus zu rücken.

Wer als Studienabbrecher oder aus einer Beschäftigung oder Ausbildung heraus ein Start-up gründen will, bleibt bei vielen staatlichen Förderprogrammen außen vor.

[/ztitat]

In der neuen Start-up Strategie der Bundesregierung sollten laut Berg unbedingt jene Gründerinnen und Gründer stärker unterstützt werden, die ihren Job aufgeben, um neue, innovative Geschäftsmodelle zu verwirklichen.

Bitkoms Vorschläge zur Erhöhung der Gründungsquote jenseits der Hochschule

  1. Laut Bitkom sollten zum einen wissenschaftsfokussierte Förderprogramme wie EXIST angepasst werden, um auch für andere technologieintensive und innovationsbasierte Gründungsvorhaben Unterstützung zu ermöglichen.
  2. Zum zweiten schlägt Bitkom vor, spezielle Programme aufzulegen, die für eine breite Zielgruppe – etwa aus technischen Ausbildungsberufen – Gründungsberatung und -förderung in frühen Phasen anbieten. Zugleich müssten man stärker als bislang an Gründungen Interessierte außerhalb des akademischen Umfelds ansprechen und ermutigen, mit einem eigenen Start-up loszulegen.
  3. Aufklärung sollte auch bei Unternehmen stattfinden, die von Gründungen aus den Reihen ihrer Beschäftigten profitieren könnten. So dürften Unternehmen, die ihren Beschäftigten Freiraum für innovative Projekte lassen oder sie sogar unterstützen, attraktiver für unternehmerisch handelnde Bewerberinnen und Bewerber werden.
  4. Und schließlich könnte die Politik helfen, das persönliche Risiko von angestellten Gründungswilligen zu reduzieren. So sei etwa ein Modell wie in Schweden denkbar, bei dem Beschäftige zunächst nicht aus dem Unternehmen ausscheiden, sondern für eine Gründung sechs Monate unbezahlten Urlaub nehmen können.

Bildnachweis: istockphoto.com/Lucia Gajdosikova

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Themenspecial: Recruiting

Erhalten Sie jeden Monat die neusten Business-Trends in ihr Postfach!
X