+ + + Themenspecial: IT-Sicherheit + + + präsentiert von @-yet Logo
Für welchen Preis kann ich meine Webseite verkaufen?
Wertermittlung

Für welchen Preis kann ich meine Webseite verkaufen?

Am

Viele Blogger und Websitebetreiber  haben sich im Laufe der Jahre eine erfolgreiche Webseite aufgebaut, die jede Menge regelmäßige Besucher anzieht und auch entsprechende Einnahmen durch Werbung generiert. Oft stellen sie sich irgendwann die Frage, ob sie ihren Blog auch noch die nächsten Jahre betreiben oder doch besser verkaufen  sollen. Eine der größten Herausforderungen dabei ist es, den richtigen Wert der Seite zu ermitteln.

Der Verkauf von Webseiten als dauerhaftes Geschäftsmodell

Wer einen vollständigen Internetauftritt selbst erstellen kann, besitzt damit auch die Möglichkeit, daraus ein erfolgreiches Geschäftsmodell zu entwickeln.

Denn viele Unternehmer wollen mit ihrem Projekt nicht ganz von vorne beginnen, sondern lieber eine bestehende Webseite kaufen, die schon ein wenig Einnahmen abwirft und sie in weiterer Folge entsprechend weiterentwickeln.

Diese Voraussetzung ist den Käufern auch einiges an Geld wert. Doch die große Frage dabei ist: Wie lässt sich der Wert einer Webseite genau ermitteln?

Viele Wege führen nach Rom

Es gibt viele unterschiedliche Arten der Wertermittlung. Und jede kommt in der Regel zu einem anderen Ergebnis. Denn was eine Webseite tatsächlich wert ist, hängt zu großen Teilen auch davon ab, was der Käufer in weiterer Folge damit machen möchte.

Wenn es sich dabei um einen erfolgreichen Blog mit einer hohen Zahl an regelmäßigen Besuchern handelt, ist es am einfachsten, den Wert der Seite entweder auf Basis der bereits erzielten Einnahmen oder auf Basis der Besucherzahlen zu ermitteln.

Wert der Webseite auf Basis der bisherigen Einnahmen ermitteln

Wer seinen Blog bereits monetarisiert, hat damit eine gute Basis für die Wertermittlung der Webseite. Es gibt zwar unterschiedliche Ansätze, in der Regel werden jedoch die Umsätze eines Jahres als Verkaufspreis angegeben.

Die Basis dafür kann jedoch unterschiedlich sein:

  • Die tatsächlichen Einnahmen der letzten 12 Monate
  • Die Einnahmen des letzten Monats mit 12 multipliziert
  • Die Einnahmen der letzten 6 Monate mit 2 multipliziert

Darüber hinaus ist es möglich, die positive Entwicklung der Besucherzahlen im letzten Jahr als Basis für einen zusätzlichen Aufschlag festzulegen. Wer die Besucherzahl innerhalb eines Jahres um 12 Prozent steigern konnte, könnte also beispielsweise als Verkaufspreis den aktuellen Jahresumsatz plus 12 Prozent Aufschlag verlangen.

Wie viel sind Besucher auf einer Webseite wert?

Um den Wert anhand der Besucherzahlen zu ermitteln, ist es wichtig, diese zunächst zu recherchieren. Dabei muss jedoch gerade bei Blogs berücksichtigt werden, dass die Popularität der Webseite oftmals von einer einzigen Person abhängt. Anders ausgedrückt: Es ist nicht gewährleistet, dass die Besucher auch dann noch kommen, wenn der bisherige Betreiber das Projekt verlässt.

Eine große Hilfe bei der Recherche bieten Online-Tools wie beispielsweise Similarweb. Dort können zu jeder beliebigen URL neben der Gesamtzahl an Besuchern weitere unterschiedliche Kennzahlen wie die Absprungrate, die Verweildauer und die durchschnittliche Besuchsdauer abgerufen werden.

Die Ausgangsbasis für die Wertermittlung bilden die Pageviews, die angeben, wie viele Besucher eine bestimmte Seite besucht haben. Seitenbetreiber können die Pageviews mit Google Analytics auswerten. In weiterer Folge ist es wichtig zu wissen, was das Haupt-Keyword der Webseite ist und wieviel es an Einnahmen pro Klick auf eine Anzeige bringt. Dieser Wert lässt sich mit dem Keyword Planer in Google Adwords einfach herausfinden.

Angenommen, die Webseite hat monatlich 100.000 Pageviews und das Haupt-Keyword bringt durchschnittlich 90 Cent pro Klick ein, lässt sich der Wert der Seite folgendermaßen ermitteln:

  • Dafür werden zunächst die Pageviews mit den durchschnittlichen Einnahmen pro Klick multipliziert. In unserem Beispiel: 100.000 * 0,90 € = 90.000 €.
  • Wir gehen bei der Kalkulation in weiterer Folge davon aus, dass rund ein Besucher der Besucher tatsächlich auf die Anzeige klickt: 90.000 € * 1 % = 900 €.
  • Dieser Wert wird nun wieder mit zwölf multipliziert, um die Jahreseinnahmen der Webseite zu ermitteln: 900 € * 12 = 10.800 €.

In unserem Beispiel liegt der Verkaufspreis für die Webseite also bei 10.800 Euro.

Angebot und Nachfrage bestimmt den Markt

Grundsätzlich handelt es sich bei der Ermittlung der Verkaufspreise von Webseiten nach den hier angeführten Methoden lediglich um Richtpreise.

In letzter Konsequenz bestimmen wie überall in der freien Marktwirtschaft Angebot und Nachfrage den Markt. Ist bereits ein interessierter Käufer vorhanden, der das Projekt unbedingt übernehmen möchte, so ist dieser unter Umständen auch dazu bereit, ein Mehrfaches des ermittelten Wertes dafür zu bezahlen.

Bildnachweis: ©istockphoto.com/designer491

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Themenspecial: IT-Sicherheit

Erhalten Sie jeden Monat die neusten Business-Trends in ihr Postfach!
X