E-CommerceJedes dritte Unternehmen betreibt einen Online-Shop

man sitting at a computer and makes online shopping in the room

Unternehmen machen im Schnitt 16,5 Prozent ihres Umsatzes über das Internet. Foto: Depositphoto.com

Vor allem größere Unternehmen haben einen eigenen Online-Shop. Das hat eine repräsentative Umfrage unter 503 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom in Deutschland ergeben. Demnach kommen die meisten Verkaufskontakte per E-Mail zustande. 82 Prozent aller Unternehmen, das heißt sämtliche Firmen mit Online-Verkauf, nehmen Bestellungen per E-Mail entgegen.

Gut jedes dritte Unternehmen (36 Prozent) betreibt einen unternehmenseigenen Webshop. Jedes vierte Unternehmen (25 Prozent) bietet seine Produkte oder Dienste auf Online-Marktplätzen oder digitalen Plattformen wie Ebay, Amazon, Alibaba oder Mercateo an. 6 Prozent nutzen Smartphone-Apps für die Vermarktung eigener Produkte.

Bestellungen per E-Mail ergänzen Telefon oder Fax, schöpfen die Potenziale digitaler Kommunikation aber nicht aus. Unternehmen erreichen mit Online-Shops, digitalen Marktplätzen oder Smartphone-Apps viel mehr potenzielle Kunden als auf konventionellen Wegen. Daneben bringen automatisierte Bestellvorgänge und Rechnungslegung enorme Effizienzvorteile für die betrieblichen Abläufe.

Dr. Bernhard Rohleder

Bitkom-Hauptgeschäftsführer

Größere Unternehmen betreiben eigenen Online-Shop

Laut Umfrage gibt es bei der Nutzung von Online-Vertriebswegen erhebliche Unterschiede zwischen den Unternehmensgrößen. So betreiben zwei Drittel (67 Prozent) der großen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern einen eigenen Webshop. Bei den mittleren mit 100 bis 499 Mitarbeitern sind es 50 Prozent und bei den kleineren mit 20 bis 99 Mitarbeitern nur 32 Prozent. Online-Marktplätze nutzen 34 Prozent der großen, aber nur 24 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen. Apps verwenden 21 Prozent der großen, aber nur 3 Prozent der kleineren Betriebe. „Große Unternehmen sind bei der Digitalisierung ihrer Verkaufsprozesse deutlich weiter als die kleineren, trotz niedriger Einstiegshürden “, sagt Rohleder. So könnten auch KMU dank Technologien wie Cloud Computing und einer Vielzahl großer Online-Plattformen mit geringem Aufwand digitale Verkaufskanäle nutzen.

16,5 Prozent des Umsatz erfolgt per Internet 

Unternehmen mit Online-Verkäufen erzielen im Durchschnitt 16,5 Prozent ihres gesamten Umsatzes per Internet. Jedes dritte Unternehmen, das Produkte per Internet verkauft, macht bis zu 10 Prozent seines Umsatzes online. Bei 38 Prozent liegt der Anteil der Online-Umsätze am Gesamtumsatz in der Spanne von 10 bis 25 Prozent. 11 Prozent erreichen per Web 25 bis 50 Prozent und 6 Prozent mehr als 50 Prozent. 15 Prozent der Befragten können dazu keine Angaben machen.

Im Handel liegt der Online-Anteil an den gesamten Umsätzen im Schnitt bei 25 Prozent, in der Industrie bei 15 Prozent und im Dienstleistungsgewerbe bei 10 Prozent. „Unternehmen sollten ihre digitalen Vertriebswege schrittweise ausbauen und dabei auch mit neuen Online-Plattformen und innovativen Kommunikationsmitteln experimentieren“, sagt Rohleder. „Das ist ein Muss für Unternehmen, die in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben wollen.“


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!