E-Commerce Software

Magento 2: Die Version 2.2 macht den Plattformwechsel attraktiv

Von Onpulson Redaktion
Am

Viele Unternehmen stehen der Shop-Plattform Magento 2 kritisch gegenüber. Doch die Shop-Spezialisten aus Kalifornien teilten zu Beginn des Jahres mit, dass der Support für Magento 1 nun über 2018 hinaus gewährleistet werde, um den Wechsel auf die neue Plattform besser zu planen. Mit der Version 2.2 steht nun eine überarbeitete Magento 2 Version zur Verfügung, die in vielerlei Hinsicht verbessert ist.

Mit der Version 2.2 steht nun außerdem eine überarbeitete Magento 2 Version zur Verfügung. Foto: Magento-Ecommerce

Zwei Jahre nach dem Release der Shop-Plattform Magento 2 ist bei vielen Unternehmen die Skepsis gegenüber der neuen Software immer noch groß. Auf Kritik bei Shop-Betreibern und Entwicklern war nicht nur die Ankündigung gestoßen, den Support für die Vorgängerversion Magento 1 schon drei Jahre nach der Veröffentlichung von Magento 2 zu beenden: In der Magento-Community war auch der Eindruck entstanden, dass Magento unter dem Dach von Ebay das Feedback von Kunden und Entwickler-Community vernachlässige. Schließlich hatten anfängliche Probleme mit der Software zu einer weiteren Verunsicherung von Shop-Betreibern beigetragen, die ein Re-Platforming auf Magento 2 ins Auge gefasst hatten.

Nach dem holprigen Stapellauf seines neuen Flaggschiffs hat sich Magento die Kritik offenbar zu Herzen genommen, die dem Unternehmen zuletzt entgegen geschlagen war: Anfang 2017 teilten die Shop-Spezialisten aus Kalifornien mit, dass der Support für Magento 1 nun doch über 2018 hinaus gewährleistet werde. Außerdem richtet das Unternehmen seine Aufmerksamkeit wieder stärker der Community zu und setzt auf einen produktiven Austausch mit Entwicklern, Integrationspartnern und Kunden. Online-Shops die auf der Plattform Magento 1 basieren, haben so mehr Zeit, einen Wechsel auf die neue Plattform zu planen und einzuleiten und können sich in der Zwischenzeit auf Ihr System verlassen.

Mit der Version 2.2 steht nun außerdem eine überarbeitete Magento 2 Version zur Verfügung, die deutlich verbessert ist und ihre Kinderkrankheiten überwunden hat. Magento-Experten wie vom deutschen Magento Solution Partner basecom bewerten die Entwicklung von Magento 2 positiv: So stehe durch den besseren Austausch mit der Community und „beachtliche Investitionen in das Produkt, mit der Version 2.2 ein überzeugendes Ergebnis mit zahlreichen Verbesserungen in puncto Sicherheit, Stabilitätsverbesserungen, Bugfixes und Funktionalität in den Startlöchern.“ Für das gestiegene Vertrauen in Magento 2 spricht auch der erneute Anstieg installierter Systeme weltweit auf über 11000 im Mai 2017 gegenüber etwas über 8000 Anfang März 2017.

Für Unternehmen, die derzeit mit Magento 1 arbeiten, dürfte die Entscheidung für ein Re-Platforming auf Magento 2 durch die Veröffentlichung der neuen Version 2.2 deutlich leichter fallen: Mit dem Ausräumen der anfänglichen Schwierigkeiten steht mit Magento 2 nicht nur ein ausgereiftes Shop-System zur Verfügung, das gegenüber Magento 1 deutlich leistungsfähiger, sondern auch langfristig zukunftsfähig ist. Denn auch wenn das End of Life von Magento 1 nun nicht mehr unmittelbar bevor steht, ist früher oder später damit zu rechnen, dass Magento den Support für die alte Plattform beendet. Ein Umstieg auf das neue System ist deshalb mittelfristig sicher sinnvoll. Und auch wenn dabei nichts überstürzt werden muss: Je eher der Umzug auf die neue Plattform erfolgt, desto eher können Shop-Betreiber von den Performance-Vorteilen und innovativen Features von Magento 2 profitieren.

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.