E-Commerce

Umsatz steigern durch Online-Marktplätze und -Plattformen

evencake

Deutsche Befragte nutzen vor allem E-Commerce-Plattformen, dahinter folgen Hotel-Plattformen. Foto: ©evencake/Depositphotos.com

Die Deutschen verwenden eine Vielzahl unterschiedlicher Plattformen und Marktplätze und sehen in ihnen viele Vorteile – dies hat die Payment-Plattform Stripe in einer Studie herausgefunden.

81 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, im vergangenen Jahr Plattformen und Marktplätze, die eine Vermittlerfunktion zwischen Anbietern und Nachfragenden einnehmen, auf der Nachfrageseite genutzt zu haben, und immerhin 31 Prozent auf der Anbieterseite. Zudem gaben 63 Prozent an, dass sie in diesen Unternehmen einen gesamtwirtschaftlichen Mehrwert sehen. Plattformen sorgen den Befragten zufolge erstens für mehr Auswahlmöglichkeiten für Konsumenten (71 Prozent), zweitens erhöhen sie den Wettbewerb zwischen den Anbietern (47 Prozent), und drittens ermöglichen sie es kleinen Anbietern, mehr Kunden zu erreichen (49 Prozent).

Europäer kennen und nutzen hunderte Plattformen

Allein in Deutschland wurden über 100 unterschiedliche Plattformen in den Bereichen Retail, Hospitality, Lieferdienste, Ride-Sharing, Crowdfunding, Haushalt und Restaurant-Reservierungen genutzt – ein deutlicher Indikator dafür, wie sehr Plattform- und Marktplatz-Geschäftsmodelle derzeit auf dem Vormarsch sind, und dass sich hier eine Plattformwirtschaft jenseits der bekannten großen Anbieter zu formieren beginnt. Europaweit wurden sogar über 500 unterschiedliche Unternehmen genannt.

E-Commerce in Deutschland weit vorne

Deutsche Befragte nutzen vor allem E-Commerce-Plattformen (79 Prozent), dahinter folgen Hotel-Plattformen mit 33 Prozent und Lieferdienst-Marktplätze mit 14 Prozent. Die Kategorien Ride-Sharing, Restaurant-Reservierungen, Crowdfunding und persönliche bzw. haushaltsnahe Dienstleistungen liegen bei 5 Prozent oder weniger.

Global werden E-Commerce-Plattformen mit 60 Prozent deutlich weniger als in Deutschland genutzt. Mehr internationale Nutzung hingegen (21 Prozent global, verglichen mit 14 Prozent in Deutschland) ist bei Lieferdiensten zu beobachten. Auch Ride-Sharing (17 Prozent global im Vergleich zu 4 Prozent in Deutschland) sowie Online-Restaurant-Reservierungen (15 zu 5 Prozent) sind global deutlich geläufiger – hier liegt noch besonderes Wachstumspotenzial in Deutschland.

Nutzung von Plattformtypen in Deutschland und weltweit

  • E-Commerce: 79 % in Deutschland; 60 % weltweit
  • Hotel- & Gastgewerbe: 33 % in Deutschland; 33 % weltweit
  • Lieferdienste: 14 % in Deutschland; 21 % weltweit
  • Restaurant-Reservierungen: 5 % in Deutschland; 15 % weltweit
  • Ride-Sharing: 4 % in Deutschland; 17 % weltweit
  • Persönliche bzw. haushaltsnahe Dienstleistungen: 3 % in Deutschland; 4 % weltweit
  • Crowdfunding: 2 % in Deutschland; 5 % weltweit
  • Andere: 46 % in Deutschland; 28 % weltweit

Mehr Auswahl, mehr Wettbewerb, mehr Reichweite für kleinere Händler – Online-Marktplätze sind gut für die Wirtschaft

Den größten Nutzen an Marktplätzen wie Amazon, Airbnb, Deliveroo oder BOOK A TIGER sehen Deutsche darin, dass sie dort Produkte und Dienstleistungen finden, die sie nirgendwo sonst finden würden (75 Prozent). 63 Prozent denken, dass Online-Marktplätze insgesamt gut für die Wirtschaft sind. Global waren sogar 73 Prozent dieser Meinung. Grund dafür war vor allem, dass Konsumenten mehr Wahlmöglichkeiten bekommen (71 Prozent), der Wettbewerb gesteigert wird (47 Prozent), und dass kleine Händler in der Lage sind, mehr Konsumenten zu erreichen (49 Prozent). Bereits 31 Prozent der Deutschen nutzen Marktplätze bereits dazu, selbst Dienstleistungen oder Produkte anzubieten – 6 Prozentpunkte mehr als weltweit.

Deutsche wollen schnell finden, was sie suchen, und schauen weniger stark auf Bewertungen

Bei der Nutzung von Marktplätzen sind den Deutschen folgende Eigenschaften besonders wichtig:

  • Schnell finden, wonach man sucht (95 Prozent)
  • Verfolgen und ändern von Bestellungen (94 Prozent)
  • Datenschutz und -sicherheit (93 Prozent)
  • Coupons und Rabattgutscheine (89 Prozent)
  • Produkt- und Händlerempfehlungen (79 Prozent)
  • Nicht jedes Mal erneut Kreditkartendetails angeben müssen (73 Prozent)
  • Neue Produkte finden (70 Prozent)
  • Bewertungen (48 Prozent)
  • Guter Payment-Prozess ist essentiell für hohe Conversion

Wenn es zur Bezahlung kommt, brechen 48 Prozent der Befragten in Deutschland den Kauf ab, wenn es zu lange dauert, ihre Zahlungsdetails einzugeben.

Außerdem: Obwohl Kryptowährungen wie Bitcoin in aller Munde sind, werden 68 Prozent der Deutschen von Websites und Apps eher abgeschreckt, die ermöglichen, auf diese Weise zu zahlen.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!

Die von Ihnen erstellten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unsere Redaktion. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.