Gründerportrait

André Moll, Gründer und Geschäftsführer von Utry.me

Am

André Moll ist Gründer und Geschäftsführer der Online-Probierplattform Utry.me. Nachdem er 32 Länder in sieben Jahren bereist hat, stand fest: Er möchte Unternehmer werden. André Moll gründete daraufhin die Online-Probierplattform zwischen Endkunden und FMCG-Markenherstellern mit Entertainment-Charakter. Hier haben Kunden die Möglichkeit neue Produkte auszuprobieren. Diese sind kostenlos und man bezahlt lediglich die Service- und Versandpauschale.

Name: André Moll

Titel: Master of Science Unternehmertum, Universität Fürstentum Liechtenstein

Geburtsjahr: 1987

Position: Gründer und Geschäftsführer von Utry.me

Vita: Tu was du liebst und du musst nie wieder arbeiten! Doch die Frage ist: Was liebst du wirklich? Je früher man die Antwort auf diese Frage findet, desto besser. Und so zog es mich im zarten Alter von 19 Jahren in die Welt hinaus. 32 Länder, 7 Jahre und unzählige Erfahrungen später kehrte ich mit einem festen Ziel in meine Heimat zurück: Firma gründen, reich und berühmt werden. Und das am besten noch vor dem 30. Geburtstag.

Mit 29 waren sowohl ich, als auch meine Firma pleite und ich war mehr als eine Million von der ersten Million entfernt. Dann stellte sich die Frage: Und jetzt? Da sagte ich mir: Ok, dann starten wir nochmal. Ich schnappte mir meinen Rucksack und flog mit meiner Frau mehrere Monate nach Zentralamerika und kam mit dem neuen Geschäftsmodell im Gepäck zurück.  2018 ging dann Utry.me online und verändert seitdem das FMGC-Sampling in Zentraleuropa.

Meine Liebe zum E-Commerce, der FMCG-Branche und der eigenen Firma waren letztlich stärker als alle Hindernisse auf dem Weg zur Gründung von Utry.me.

Lebensmotto: Early Sleep, Early Rise – work your ass off and advertise!

Über das Unternehmen

Mies-van-der-Rohe Str. 8
80807 München
Tower II
Gründungsjahr: 2017, online: 2018
Website: www.utry.me

Was ist das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens?

Wir betreiben eine Online-Probierplattform zw. Endkunden und FMCG-Markenherstellern mit Entertainment-Charakter. Bei uns haben Kunden die Möglichkeit neue Produkte auszuprobieren. Diese sind kostenlos und man bezahlt lediglich die Service- & Versandpauschale.

Erst kommt die Vision, dann die Gründung. Wie sind Sie auf Ihre Geschäftsidee gestoßen?

Nach mehreren Jahren in der Überraschungsboxen-Branche hatte ich den Entschluss gefasst mir eine Auszeit zu nehmen und reiste mehrere Monate nach Zentralamerika. Damals war ich 29 und hatte mir das Ziel gesetzt die Branche zu verändern. Denn der FMCG-Samplingmarkt war immer noch analog und unter anderem deshalb sehr ineffizient. Auf der Reise verbrachte ich jeden Tag mehrere Stunden damit das neue Geschäftsmodell auszuarbeiten und niederzuschreiben. Letztlich entstand hierbei ein kleines Büchlein, das bei mir zu Hause im Schrank steht.

Neben einer guten Idee spielt auch die Team-Zusammensetzung oft eine entscheidende Rolle. Wie setzt sich das Team bei Ihnen zusammen?

Mittlerweile hat sich das Team um mich und meinen Mitgründer Tobias Neuburger stark vergrößert. Jedoch hatten Tobias und ich von Anfang an sehr komplementäre Kompetenzen, Vorerfahrungen und Branchenkontakte. Dies ist auch bis zum heutigen Tage einer der Erfolgsfaktoren bei Utry.me.

Wie differenzieren Sie sich von Ihren Wettbewerbern?

Pull statt Push, Community statt Abo, digital statt analog war von Beginn an unser Ansatz. Während wir zu Beginn noch belächelt wurden, sind wir mittlerweile das schnellst wachsende Tryvertising Unternehmen in Europa.

Was war Ihre Motivation Unternehmer zu werden?

In meinem Büro hängt ein großes Plakat, auf dem steht: „Du hast jeden Tag nur 1 Mal. Nutze ihn wie ein Geschenk und mach was draus.“ Dies gilt für mich in jedem Lebensbereich, denn tatsächlich denke ich, es ist ein Geschenk jeden Morgen gesund aufstehen zu dürfen. Übertragen auf den beruflichen Kontext ist es für mich daher selbstverständlich, dass ich möglichst viel bewegen, verändern und erreichen möchte. Und dies ist denke ich als Unternehmer eben sehr gut möglich.

Welche unternehmerischen Ziele haben Sie für die nächsten 3 Jahre?

Manchmal fühle ich mich wie Brad Pitt in dem Film „Money Ball“. Denn mein großes Ziel ist es die Tryvertising-Branche grundsätzlich zu verändern. Für das Jahr 2025 haben wir es uns zum Ziel gesetzt zur größten europäischen FMCG-Probierplattform in Europa aufzusteigen.

Was waren die größten Herausforderungen in der Gründungsphase?

Der Start an sich. Wir haben die Firma mit nur 5000 € gegründet und es hatte niemand auf uns gewartet. Im Oktober 2017 investierte ich meine letzten Euro in ein neues Jackett, ein paar Visitenkarten und die Eintrittskarten für die Anuga, die Weltgrößte Lebensmittelmesse in Köln. Wir hatten noch nicht einmal eine Homepage. Während Tobias und sein Neffe Utry.me Logistik und IT vorbereiteten, lag es dann an mir, die Hersteller davon zu überzeugen Partner zu werden. Der Glaube an mich und das Projekt Utry.me war jedoch so stark, dass ich die ersten Hersteller davon begeistern konnte, uns eine Chance zu geben. Mittlerweile haben wir mehr als 150 Partner, und jede Woche neue Anfragen von Brands, die auf uns aufmerksam werden.

Ein Unternehmen zu gründen und zu expandieren kostet Geld. Wie finanzieren Sie sich?

Wir finanzieren uns komplett aus dem Cash-Flow.

Ist für Sie eine Partnerschaft mit Venture-Kapitalgebern eine Option?

Ja.

Welchen Tipp möchten Sie an andere Gründer gerne weitergeben?

Mach‘s einfach und glaub‘ an dich!

Ist Ihr Team bereits vollständig oder suchen Sie aktuell noch freie und/oder feste Mitarbeiter?

Seit Corona-Beginn verzeichnen wir ca. 50 Prozent Wachstum. Aktuell suchen wir Verstärkung in mehreren Bereichen.

Warum sollten Fach- und Führungskräfte sich bei Ihrem Unternehmen bewerben?

Weil Utry.me dabei ist, Geschichte zu schreiben und das Team im Vergleich zu 2025 aktuell noch sehr klein ist. Wer jetzt einsteigt, hat inhaltlich, persönlich und finanziell sehr große Chancen.

Stellen Sie sich vor, Sie treffen den Bundeswirtschaftsminister. Was würden Sie sich für den Wirtschaftsstandort Deutschland bei ihm wünschen?

Nach mehreren Jahren im Ausland, vertrete ich mittlerweile die Meinung, dass Deutschland ein sehr unternehmerfreundliches Land ist und gleichzeitig sehr gründerfreundlich ist. Wenn die Bürokratie jedoch noch etwas reduziert oder zumindest digitalisiert werden könnte, wäre ich sehr dankbar.

Welche Person hat Sie in der Gründungs- und Wachstumsphase besonders unterstützt? Bei wem möchten Sie sich bedanken?

Bei meiner Frau, meiner Familie und einigen sehr engen Freunden. Denn sie haben immer an mich geglaubt. Gleichzeitig natürlich bei meinem Mitgründer Tobi, seiner Familie und dem gesamten Team aus Simbach in Bayern.

Mit welcher Persönlichkeit würden Sie gerne einmal zum Dinner gehen und warum?

Mit Richard Branson.

 

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.