Dramatischer Rückgang von Werbeausgaben
Martkanalyse

Dramatischer Rückgang von Werbeausgaben

Porträtfoto von Olga Andrienko von SEMrush
Am

Die Werbeausgaben sind während der Corona-Pandemie dramatisch gesunken. Dies gilt sowohl für große als auch für kleine Marken. Im Branchenvergleich zeigen sich allerdings einige Unterschiede.

Diese Ergebnisse zu Werbeausgaben hat eine Analyse der Online-Visibility-Management-Plattform SEMrush ergeben.

Vergleicht man die Zahlen von Februar 2020 mit März 2020 zeigt sich eine enorme Verschiebung der Ausgaben für digitale Werbung. Der größte Rückgang der Werbeausgaben ist bei kleineren Werbetreibenden mit einem Budget unter 1 Million US-Dollar zu verzeichnen. Nur Unternehmen, die mehr Budget zur Verfügung haben, haben ihre Werbeausgaben gesteigert.

Beim Blick auf die unterschiedlichen Branchen zeigt sich, dass lediglich die Segmente Beauty und Fitness nicht nur ihr Investitionsniveau hielten, sondern sogar erhöhten. Diese Branchen standen bereits in der Zeit vor COVID-19 unter einem heftigen Konkurrenzdruck. Sie scheinen daher am besten geeignet zu sein, sich schnell an Veränderungen anpassen zu können und neue Wachstumschancen zu finden. Darüber hinaus erwarten viele stationäre Schönheits- und Fitnessunternehmen einen kurzfristigen Kundenstrom, sobald die Beschränkungen
gelockert werden.

Mit sinkenden Werbeausgaben sinken auch die Werbekosten

Wie aus der CPC-Karte von SEMrush hervorgeht, ist in den meisten Branchen zudem ein Rückgang des durchschnittlichen CPC zu verzeichnen. Derzeit können Werbetreibende daher mehr Benutzer pro Dollar erreichen als vor COVID-19. Die einzigen Ausnahmen sind hier die Branchen Online-Bildung und Fitness & Gesundheit sowie Kryptowährungen. Nach wie vor konstant zeigt sich die Branche Schmuck.

Versicherungen und Online-Bildung sind nach wie vor die teuersten Branchen für Werbung. Die Preise pro Keyword haben sich hier nur unwesentlich verändert, denn die Nachfrage nach beiden nehmen zu. Bei Reisen ist der Rückgang der Werbeausgaben hingegen unvermeidlich, da unklar ist, wann die ihnen auferlegten Einschränkungen aufgehoben werden.

Einige B2B-Marken erhöhen derzeit aber auch die Ausgaben für digitale Werbung, um die Leads auszugleichen, die sie normalerweise bei Veranstaltungen anziehen würden. Laut SEMrush Traffic Analytics gehören unter anderem Veeam, Kaspersky, Slack und Cloudflare zu denjenigen, die ihren Paid Traffic im März 2020 gegenüber Februar 2020 um das 10-fache erhöhten.

Werbetreibende sollten in der Corona-Krise nach neuen Möglichkeiten suchen. Viele Verbraucher sind nun zu Zeiten online, an die Marketer vorher nie gedacht haben. Sie sollten ihre Werbung genau dann ausspielen, wenn ihre Zielgruppe im Netz unterwegs ist, bevor die Konkurrenz es genauso macht.

Foto/Thumbnail: ©nmedia/Depositphotos.com

Über den Autor

Porträtfoto von Olga Andrienko von SEMrush

Olga Andrienko Olga Andrienko, Head of Global Marketing bei SEMrush. SEMrush ist ein führendes SaaS-Unternehmen und bietet Unternehmen eine Plattformfür End-to-end-Digital-Marketing und Suchmaschinenmarketing-Lösungen. Über 5 Millionen Kunden in mehr als 150 Ländern setzen auf SEMrush. SEMrush wurde 2008 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Boston, Massachusetts. www.de.semrush.com
Zum Autorenprofil

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.