6 spannende Start-ups aus der Reisebranche
Unternehmen im Fokus

6 spannende Start-ups aus der Reisebranche

Von Carolin Fischer
Am

Die Start-up Branche wartet immer wieder mit klugen Ideen auf, die Kunden und Usern das Leben etwas leichter machen sollen. Und auch wenn die Techbranche eine große Rolle für Start-ups spielt, steht das Smartphone nicht immer im Mittelpunkt. Auch Reisende können von vielen kleineren Start-ups profitieren: Von der Buchung bis hin zur Reiseplanung machen diese sechs Start-ups Urlaubern das Leben etwas leichter.

Flightright – wie Fluggäste ihr gutes Recht wahrnehmen können

Foto: Flightright GmbH

Einfach und entspannt in den Urlaub fliegen, so sieht die perfekte Abreise an den Zielort aus. Was aber, wenn sich der Flug verspätet oder sogar ausfällt? In solchen Fällen gibt es vielfach ein Anrecht auf eine Entschädigung, aber die einzuklagen, das ist oftmals kompliziert und langwierig. Genau hier setzt das im Jahr 2010 von Dr. Philipp Kadelbach und Dr. Sven Bode gegründete Verbraucherportal Flightright an, das sich die Durchsetzung von Fluggastrechten als Ziel gesetzt hat. Das Unternehmen beruft sich dabei auf die Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 der Europäischen Union. Mit nur wenigen Klicks führt das Angebot durch den Prozess und zeigt einfach und transparent, ob Anspruch auf eine Entschädigung entsteht und wie hoch diese ausfiele.

Board & Bed – besser surfen, besser schlafen

Foto: Andreas Wutz, boardandbed

Board & Bed ist ein Start-up, das sich dem Krieg gegen die Langeweile verschrieben hat und so zum digitalen Mekka für Sportler geworden ist. Über den Service können Athleten und alle, die es werden wollen, einen Urlaub direkt in der Nähe zu den besten Spots zum Kite- und Windsurfen, Hydrofoilen oder Wellenreiten buchen. 38 Länder, 5049 Unterkünfte, 187 Kite-/Surfspots, 190 Kite- und Surfschulen u.a. in Europa, Asien, Afrika oder Amerika bietet das Start-up an. Es kann gewählt werden, ob man lieber Sport-, Party- oder Familienurlaub machen möchte.

Für alle, die ihren Urlaub gerne mit einem Board und Wellen unter den Füßen verbringen die perfekte Lösung, um dichter am Strand zu schlafen und keine Sekunde zu verschenken. Stationäre Reisebüros bieten diese speziellen Anforderungen meist nicht an.

Der USP des Portals ist, dass neben der Menge an Spots die entsprechenden Unterkünfte mit der Entfernung zum Spot dargestellt werden und diese gleich online gebucht werden können. In der Vergangenheit haben das nur Reisebüros mit langen Wartezeiten offline angeboten.

Unplanned – ein Trip ins Unbekannte

Foto: Unplanned Moments GmbH

Abenteuerlustige haben es bei Reisen nicht immer leicht, weil sie ihr Abenteuer selbst zusammenstellen müssen. Über Unplanned lassen sich Reisen ins Blaue hinweg buchen, bei denen das Start-up das Abenteuer für seine Kunden zusammenstellt. Für alle, die keine Zeit zum Planen haben oder sich gerne mal überraschen lassen. Die Reisen führen dabei rund um die Welt und sind auf die Bedürfnisse der Website-Besucher maßgeschneidert – es müssen nur wenige Parameter angegeben werden. Dazu zählt, ob man in die Natur oder in eine Stadt reisen möchte, ob der Urlaub entspannt, kulinarisch oder sportlich sein soll, ob man mit der Bahn, dem Flugzeug oder dem eigenen Auto anreisen möchte und wie hoch der Preis sein soll. Unplanned organisiert eine individuell abgestimmte Reise mit Transfer, Unterkunft, Überraschungen und Travelbook.

Unplanned bietet klimaneutralen Urlaub an, denn sie kooperieren mit der Klimaschutzorganisation Atmosfair  und kompensieren CO2-Emissionen ihrer Kunden. Damit die Überraschungsreise perfekt ist, bekommen die Urlauber drei Tage vor der Abreise eine Mail mit der Wettervorhersage des Zielortes, dem konkreten Abreiseort und einer Packliste. Wunschänderungen können jederzeit vorgenommen werden. Nach der Buchung verrät ein Countdown 3..2..1… wohin die Reise geht.

Blookery – Überraschung!

Foto: blookery GmbH

In eine ähnliche Kerbe schlägt auch Blookery, denn hier erfahren Reisende kurz vor dem Abflug, ob sie Badehose oder Winterjacke einpacken müssen. Die Trips führen an überraschende Locations, aber anders als bei Unplanned muss das nicht immer Abenteuerurlaub sein. Das Start-up organisiert individuelle Städtetrips in Europa. Urlauber können eine unverbindliche Anfrage stellen und ihre Reise wird zusammengestellt. Städte, in die Kunden nicht reisen möchten, können sie ausschließen. Das Angebot fast das zusammen, was man bei seiner Anfrage angegeben hat, d.h. die ungefähren Flugzeiten und Informationen zur Unterkunft. Der Reisende entscheidet, ob das Angebot so für ihn in Frage kommt. Wann man informiert wird, wohin man fährt, können Kunden selbst entscheiden – kurz nach der Buchung, sieben Tage vor Abflug oder noch später ist dies möglich.

Blookery ist somit ein spannendes Konzept für alle, die eine maßgeschneiderte Pauschalreise inklusive Aktivitäten vor Ort möchten.

naturtrip.org – Naherholung aus dem Netz

Foto: naturtrip GmbH

Natürlich muss es nicht immer eine Fernreise sein, um einmal richtig abzuschalten. Mit naturtrip.org gibt es einen Anbieter, der Ausflugsziele mit Hilfe einer Webapp anzeigt, die bequem mit Bus oder Bahn zu erreichen sind. Das ist nicht nur für Umweltbewusste eine tolle Alternative, sondern auch für Kurzentschlossene. Die NaturTrip Webapp zeigt immer nur solche Ziele an, die vom jeweiligen Startpunkt aus gut erreichbar sind. Die anderen Ziele, bei denen man mehrmals umsteigen muss und lange Fußwege hat, werden nicht dargestellt. Ebenfalls zu sehen sind Ausflugsziele, Veranstaltungen, Radverleihe und Wanderwege. Diese Informationen liefert der Tourismusverband. Die Fahrplandaten kommen vom regionalen Verkehrsverbund.

Viele Städter bevorzugten Ausflüge in ihrer Freizeit mit dem eigenen Auto, da Touren mit dem Fahrrad und dem Öffentlichen Perso­nen­nahverkehr intensive Re­cherche abverlangten. Die Naturtrip GmbH stellt mit ihrem Ansatz eine hilfreiche und ökologische Alternative da, für die sie bereits mehrmals ausgezeichnet bzw. nominiert wurde.

Voya – Geschäftsreisen via Chat buchen

Foto: Voya GmbH

Nicht alle Start-ups wenden sich an den B2C-Markt. Voya operiert im B2B-Bereich und möchte es Unternehmen leichter machen, ihre Mitarbeiter auf Geschäftsreise zu schicken. Das funktioniert innerhalb weniger Sekunden und von jedem mit dem Internet verbundenen Endgerät aus. Und um selbst sonst eher wenig technikaffinen KMUs die Buchung zu erleichtern, läuft das alles per Chat ab. Das macht die Reiseplanung für die Geschäftsreise nicht nur einfach und schnell, sondern vor allem auch persönlich. Unabhängig, ob man Flug, Hotel, Zug oder Mietwagen bucht –  Voya bietet einen einfachen Planungs- und Buchungsprozess und Kooperationen mit hiesigen Anbietern an.

Gründer von Voya ist Maximilian Lober. Er und sein Team entwickeln Online-Geschäftsreise-Lösungen für Unternehmen mit einem Reisevolumen zwischen 250.000 und 2,5 Millionen Euro. Das Start-up nutzt auch Machine-Learning-Technologie, um den Usern schnelle Buchungen zu ermöglichen.

Foto/Thumbnail: ©ikostudio/Depositphotos.com

Über den Autor

Carolin Fischer

Carolin Fischer Carolin Fischer ist Content-Managerin und Redakteurin bei onpulson.de. Sie ist spezialisiert auf die Themen "Personal" und "Karriere". Außerdem schreibt sie für verschiedene Mitarbeiterzeitschriften. Zuvor hat sie u.a. mehrere Jahre für die Süddeutsche Zeitung in München gearbeitet.
Zum Autorenprofil

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.