iGaming: Was Sie schon immer über die Branche wissen wollten
Oft gestellte Fragen

iGaming: Was Sie schon immer über die Branche wissen wollten

Am

Spannende Fragen und Antworten rund um die iGaming-Branche: Was genau ist unter iGaming zu verstehen und welche neuen gesetzlichen Regelungen gibt es? Warum so viele Anbieter auf Malta, Gibraltar oder Curaçao sitzen und wie sich die Branche in Zeiten von Corona entwickelt hat.

Herr Seibert ist Chefredakteur und Casinoexperte von onlinecasinosdeutschland.com.  Was genau ist unter iGaming zu verstehen und welche neuen gesetzlichen Regelungen gibt es?

Mark Seibert, Mathematiker, Chefredakteur und Experte in der iGaming-Branche

Mark Seibert: iGaming umfasst den ganzen Online Glücksspiel Bereich. Damit sind vor allem Online Casino Spiele sowie Sportwetten gemeint. Der neue Glücksspielstaatsvertrag reguliert seit Juli diesen Jahres das deutsche Glücksspielwesen im Internet. Das bedeutet, dass man – nicht wie bisher – nur legal in Schleswig-Holstein in einem Online Casino spielen darf, sondern auf Bundesebene. Die neuen Regelungen schreiben den Anbietern unter anderem vor, dass nur noch Slots im Sortiment angeboten werden dürfen, die einen maximalen Einsatz von einem Euro pro Spin ermöglichen. Zudem wurde nach jedem Spin eine 5 Sekunden Pause eingeführt. Das maximale Einzahllimit beschränkt sich zudem auf 1.000€ im Monat. Desweiteren werden die Einsätze neu versteuert. Beliebte Casinospiele wie Roulette und Blackjack sind nicht mehr im Angebot, genauso wenig wie Live Casino Spiele, bei denen die SpielerInnen in Echtzeit gegen echte DealerInnen antreten.

Wieviel Umsatz macht die Branche? 

Mark Seibert: Die Frage ist gar nicht mal so einfach zu beantworten. Weltweit macht die Casino-Branche – offline und online – einen Umsatz von über 230 Mrd. $. Bedenkt man jetzt, dass davon ein Großteil in Europa umgesetzt wird und Deutschland der zweitwichtigste Online -Markt ist, wird einem deutlich, wie viel hierzulande umgesetzt wird. Man darf dabei auch nicht vergessen, dass auch eine Menge bei nicht lizenzierten Anbietern umgesetzt wird, die erst gar nicht in den Statistiken berücksichtigt werden.

Warum sitzen so viele  Anbieter im Ausland?

Mark Seibert: Die meisten Anbieter sitzen auf Malta, Gibraltar oder Curaçao (die Karibikinsel gehört zu den Niederlanden) aus ganz pragmatischen Gründen. Dort ist Online Glücksspiel legal und die Anbieter erhalten eine Glücksspiellizenz von einer dortig ansässigen Regulierungsbehörde. Dank der EU-Dienstleistungsfreiheit dürfen diese Online Casino Betreiber ihre Dienste EU-weit anbieten.

Gibt es Online Casino Anbieter in Deutschland?

Mark Seibert: Es gibt zwar viele Online Casinos, bei denen man annehmen könnte, dass diese aus Deutschland sind, weil sie hierzulande viel Marketing betreiben, aber dennoch verfügen diese Anbieter über eine Lizenz aus Malta, Gibraltar oder Curaçao. Mit dem neuen Glücksspielgesetz ist es nur eine Frage der Zeit, bis weitere deutsche Online Casinos eröffnet werden. Wir haben mit den Merkur Casinos der Gauselmann Gruppe hierzulande schon einen echten Big Player, der schnell Fuß fassen könnte im Online Sektor. Eines der wenigen mir bekannten deutschen Online Casinos ist aktuell das Löwen-Play. Was wir allerdings hierzulande haben, sind einige Spielehersteller. Beispielsweise sitzen die Entwickler Bally Wulff und Gamomat in Berlin, die sich einen hervorragenden Ruf in der Szene erarbeitet haben.

Welche Jobs gibt es in der Online-Casino Branche?

Mark Seibert: Es gibt viele verschiedene Jobs in der Online Casino Branche. Entweder man arbeitet direkt für ein Online Casino und kümmert sich um die Infrastruktur, das Marketing oder um den Kundenservice des Anbieters oder man arbeitet extern für einen Spielehersteller und entwickelt zum Beispiel Online Games. Ferner kann man natürlich auch für eine Plattform wie onlinecasinosdeutschland.com arbeiten und sich redaktionell mit dem Thema auseinandersetzen, in dem man die Anbieter auf Herz und Nieren überprüft.

Welche Möglichkeiten gibt es, Karriere in der iGaming Branche zu machen?

Mark Seibert: Da die Branche verschiedene Berufe anbietet, kann man selbstverständlich überall Karriere machen, wenn man sich anstrengt und gut ist. Man kann entweder als Entwickler bei einem Software Hersteller durchstarten und die Games von morgen entwickeln oder man kann mit dem nötigen Kapital eine eigene Lizenz erwerben und selbst ein Online Casino eröffnen. Selbstverständlich ist es auch möglich bei uns als Redakteur Karriere zu machen, wenn man sein Test-Handwerk gut versteht und weiß, wie man es verständlich verschriftlichen kann.

Welche Möglichkeiten gibt es, sich selbständig in der iGaming Branche zu machen?

Mark Seibert: Natürlich kann man auch in der iGaming Branche selbstständig sein, aber dafür sollte man eins von zwei Dingen mitbringen: Kapital oder Know How. Kapital, um eine Firma oder ein Online Casino zu gründen und um sich Fachwissen einzukaufen oder man verfügt über das notwendige Know How, um sich beispielsweise in der Software Entwicklung selbstständig zu machen. Man kann auch für Testportale als freiberufliche/r TexterIn arbeiten, aber um erfolgreich zu sein, sollte man ganz genau wissen, worüber man schreibt.

Die technische Infrastruktur für das Betreiben einer iGaming-Plattform ist sehr komplex. Wird die Technik in der Regel von den Anbietern selber betrieben oder machen das externe Partner-Agenturen?

Mark Seibert: In der Regel arbeiten die Anbieter mit externen White Label Firmen zusammen, die eine Infrastruktur bereitstellen. Das bedeutet, man erwirbt Lizenzen für Spielepakete und erhält dann im Gegenzug ein Portfolio an Games von unterschiedlichen Spieleherstellern. Ebenfalls stellen die White Label Anbieter auch Lösungen für Zahlungsmethoden bereit und bieten sogar ganze Pakete für den Kundendienst an, der dann auch extern erfolgt.

Wie sieht die Zukunft der iGaming Branche aus?

Mark Seibert: Wie sieht die Zukunft aus? Gute Frage. Das kann ich auch nur raten. Ich nehme stark an, dass der eSport im Sportwetten Bereich eine immer größere Rolle einnehmen wird. Inwieweit das Ganze noch weiter reguliert wird vor dem Hintergrund der Frage, ob das Sport ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Ich denke, dass die Online Casinos weiterhin zunehmend mehr mobil gespielt werden, anstatt zuhause an einem Rechner. Ebenfalls glaube ich, dass lokale Spielotheken immer mehr aus dem Stadtbild verschwinden werden, da die Onlinewelt viel lukrativer ist; sowohl für die Betreiber als für die SpielerInnen selbst. Ich kann mir außerdem vorstellen, dass es in Zukunft eine VR-Revolution geben wird. Damit meine ich, dass man in einem virtuellen Raum spielen wird, um auch den sozialen Aspekt weiter zu fördern.

Gehört iGaming zu den Corona-Krisen Gewinnern?

Mark Seibert: Das kann man nur mit einem ‚Ja‘ beantworten. Gerade die Online Casinos haben profitiert, da viele SpielerInnen nicht mehr lokal in einer Spielhalle spielen konnten und deswegen in den virtuellen Raum ausgewichen sind. Hinzukommt, dass viele im Lockdown zuhause waren und nach einem Zeitvertreib gesucht haben. Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass gerade die Sportwelt unter der Corona-Krise gelitten hat, was wiederrum Auswirkungen auf den Online Sportwetten Bereich hatte. Daher kann man festhalten: Einige in der iGaming Industrie gehörten zu den Gewinnern und andere eher zu den Verlierern. Daher ist es für viele auch so lukrativ sich breit aufzustellen und sowohl Online Casino Spiele als auch Sportwetten anzubieten.

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themenspecial: Outsourcing