+ + + Themenspecial: Recruiting + + +
So gelingt Nachhaltigkeit im Online-Marketing
Richtige Mischung entscheidend

So gelingt Nachhaltigkeit im Online-Marketing

Am

Ökologisch, ökonomisch und sozial - auf diesen drei Eckpfeilern beruht Nachhaltigkeit, ein Thema, das heute in aller Munde ist. Dabei mag es vielleicht überraschen, dass Online-Marketing, so wie es meist betrieben wird, diesen Kriterien gar nicht entspricht. Warum aber ist dies nicht der Fall?

Was viele z.B. nicht wissen, das Internet hat einen enormen Stromverbrauch und verursacht genauso viel CO2-Emissionen wie die Luftfahrtindustrie. Es reicht daher nicht aus, ein papierloses Office zu betreiben und die Werbekampagne von Print auf Online umzustellen. Zu einem ganzheitlich ausgerichteten nachhaltigen Online-Marketing, das Unternehmen nicht nur erhöhte Medienaufmerksamkeit schenkt, sondern allen Aspekten der Nachhaltigkeit – ökologisch, ökonomisch und sozial – glaubhaft gerecht wird, gehört ein wenig
mehr.

3 Schritte zu mehr Nachhaltigkeit im Online-Marketing

An welchen drei einfachen Stellschrauben sollte jeder Unternehmer drehen, um erste wichtige Schritte hin zu mehr Nachhaltigkeit im Online-Marketing zu gehen, von denen Unternehmen, Umwelt und auch Kunden profitieren?

1. Ökologischer Aspekt: Optimieren Sie Ihre Website für einen geringeren Stromverbrauch

Der Energiebedarf des Webs ist in den letzten Jahren enorm gestiegen und beträgt heute in etwa zwei Prozent des weltweiten Verbrauchs. Immer größer werdende Websites, mit schicken Bildern und emotionalen Videos, tragen hierzu einen erheblichen Teil bei. Denn: Je größer und schwerer eine Website ist, desto mehr Strom benötigt sie.

Für einen geringeren ökologischen Fußabdruck sollten Unternehmen daher auf ein schlankes Webdesign mit reduzierten Daten achten. Wer noch einen Schritt weitergehen möchte, kann zudem auf eine klimaneutrale Website setzen. Dabei wird der Energiebedarf des Internetauftritts berechnet und durch ein gewähltes Klimaschutzprojekt gleich wieder ausgeglichen.

Natürlich gibt es neben einer klimaneutralen Website auch andere Mittel und Wege, um Unternehmen ökologischer zu gestalten. Anstatt unternehmenseigene Server zu Betreiben, können Unternehmen beispielsweise auf Cloud-Hosting setzen. Bei der Beschaffung von Hardware sollte der benötigte Strombedarf ein Kaufkriterium
sein. Auch das Ermöglichen von Home-Office schont, durch geringeren Pendlerverkehr, die Umwelt.

2. Sozialer Aspekt: Respektieren Sie die Privatsphäre Ihrer User

Tracking-Tools wie Google Analytics kommen auf fast jeder Website zum Einsatz und sollen Unternehmen wertvolle Daten über das Verhalten ihrer Besucher, für personalisierte Werbemaßnahmen, liefern. Eine unglaubliche Masse an Informationen, die da zusammen kommt und den Energieverbrauch des Internets und Datenumfang einer Website erhöht. Dabei werden am Ende nicht mal mehr alle Daten genutzt oder falsche Schlüsse aus ihnen gezogen. Nachhaltig und sozialverträglich sieht anders aus.

Verringern Sie daher Ihre invasiven Tracking-Methoden, mit denen Sie in die Privatsphäre Ihrer Nutzer eindringen, und überlegen Sie stattdessen im Vorfeld genau, welche Daten Sie wirklich benötigen. Achten Sie auch darauf, dass Ihre Cookie-Hinweise datenschutzrechtskonform sind. So sind Sie rechtlich auf der sicheren Seite, erhöhen die Nutzerfreundlichkeit und werden gleichzeitig dem sozialen Nachhaltigkeitsaspekt gerecht.

3. Ökonomischer Aspekt: In nachhaltige Kundenbeziehungen investieren

Es kommt nicht nur häufig vor, dass über Tracking-Tools gesammelte User-Daten falsch interpretiert werden, sie sorgen zudem nicht selten dafür, dass die Effektivität von Werbeanzeigen systematisch überschätzt wird. Unternehmer sollten daher immer wieder neu überdenken, wie viel Budget Sie zu welchem Zeitpunkt für Anzeigen ausgeben, denn es gibt langfristigere und vor allem nachhaltigere Methoden, um auf sich aufmerksam zu machen – beispielsweise:

  • Kundenbeziehungen stärken: Kommentieren Sie Blogbeiträge, seien Sie in relevanten Facebook-Gruppen aktiv, beantworten Sie Fragen im Social Web und gehen Sie auf Branchenveranstaltungen.
  • Content mit Mehrwert produzieren: Investieren Sie in die Erstellung von einzigartigem Content, der Ihren Kunden einen Mehrwert liefert.
  • SEO nutzen: Optimieren Sie Ihre Website und setzen Sie auf Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Ranking.

Fazit: Nachhaltigkeit im Online-Marketing langfristig die Kundenbindung

Natürlich werden Sie bei einem nachhaltigen Vorgehen nicht den schnellen Erfolg sehen, den Sie vielleicht aus Google Ads-Kampagnen gewohnt sind. Dafür werden Sie langfristig mit effektiveren und authentischen Werbemaßnahmen belohnt, die durch enge Kundenbindungen auch wirken. Nicht nur Ihr Werbebudget wird es Ihnen danken, das gute Gefühl, das Sie erhalten, wenn Sie Ihr Online-Marketing nachhaltig gestalten, bekommen Sie ganz automatisch und vor allem kostenlos dazu. Natürlich können Sie klassische Werbung weiterhin und ergänzend einsetzen. Die richtige Mischung zur richtigen Zeit macht’s!

Foto/Thumbnail: ©Depositphotos.com

Über den Autor

Oliver Lindner Als Gründer und Geschäftsführer leitet Oliver Lindner die SEO-Küche Internet Marketing GmbH & CO. KG mit perfekter Rezeptur zum Erfolg. Vom ungewöhnlichen Namen hin zur deutschlandweit erfolgreichen Agentur. Der Name SEO-Küche steht für umfassende Flexibilität und optimale Online-Marketing-Betreuung. Inzwischen ist die Agentur mit 8 Standorten vertreten - heute sind es mehr als 100 Mitarbeiter und mehr als 1500 Kunden. www.seo-kueche.de 
Zum Autorenprofil

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Themenspecial: Recruiting

Erhalten Sie jeden Monat die neusten Business-Trends in ihr Postfach!
X