+ + + Themenspecial: IT-Sicherheit + + + präsentiert von @-yet Logo
Gehaltsreport: So viel verdienen deutsche Arbeitnehmer
Ergebnisse im Überblick

Gehaltsreport: So viel verdienen deutsche Arbeitnehmer

Am

Rund acht von zehn haben keine Ahnung, welche Summe auf dem Gehaltszettel der Kollegen steht. Das Thema Gehalt ist in Deutschland immer noch ein Tabuthema. Der neue Gehaltsreport will dies durch die Veröffentlichung aktueller Gehaltsdaten ändern und bietet einen detaillierten Überblick über die Gehaltschancen.

Um Arbeitgebern sowie Arbeitnehmern eine Orientierung zu geben, veröffentlichen StepStone und Gehalt.de jetzt erstmals gemeinsam den größten Gehaltsreport Deutschlands. Er basiert auf 600.000 aktuellen Gehaltsdaten von über 5.000 Teilnehmern und bietet einen detaillierten Überblick über die Gehaltschancen.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Berufe-Ranking: Ärzteschaft verdient am meisten

  • Das Bruttomediangehalt in Deutschland liegt bei 44.100 Euro.
  • Ärzt*innen sind mit Abstand die Spitzenverdiener*innen und bekommen mit 78.300 Euro etwa 78 Prozent mehr als der Durchschnitt.
  • Im weiteren Ranking der Berufsgruppen folgen Ingenieur*innen (59.300 Euro), IT-Berufe (57.000 Euro) und Unternehmensberater*innen (56.400 Euro).

Branchen: Tech und Finance weit vorn, Konzerne besonders lukrativ

  • Besonders viel verdienen Beschäftigte in der Halbleiterindustrie (63.000 Euro) sowie der Biotechnologie (61.500 Euro). Ebenfalls in den Top Five vertreten ist die Pharmabranche (56.200 Euro).
  • Auch die Schlüsselindustrien zahlen gut: Bei Banken (58.300 Euro) und in der Automobilindustrie (55.900 Euro) liegen die Mediangehälter rund 30 Prozent über dem Durchschnitt.
  • Je größer das Unternehmen, desto höher das Gehalt. Während kleine Arbeitgeber mit bis zu 50 Beschäftigten ein Bruttomediangehalt von 37.400 Euro zahlen, verdienen Mitarbeiter*innen bei großen Unternehmen (> 5.000 Beschäftigte) mit 59.300 Euro fast 60 Prozent mehr.

Region: Gehaltsniveau in Hessen und Baden-Württemberg rund 42 Prozent über dem Schnitt

  • Die Höhe des Gehalts hängt auch vom Standort ab. In Hessen liegt das Durchschnittsmediangehalt mit 47.840 Euro deutschlandweit am höchsten. Auf Platz 2 folgt Baden-Württemberg mit 47.806 Euro, gefolgt von Bayern (46.800 Euro).
  • Schlusslichter sind Mecklenburg-Vorpommern (33.600 Euro), Brandenburg (34.300 Euro) und Sachsen-Anhalt (35.400 Euro).
  • Das Ranking der Großstädte dominiert Frankfurt am Main mit 54.100 Euro. Es folgen München (53.900 Euro) und Stuttgart (53.600 Euro).

Akademischer Abschluss und Personalverantwortung sorgen für deutliches Gehaltsplus

  • Arbeitnehmer*innen mit Führungsverantwortung werden mit einem spürbar höheren Bruttomediangehalt (86.300 Euro) belohnt. Das ist fast doppelt so viel, wie Beschäftigte ohne Personalverantwortung verdienen.
  • Akademiker*innen verdienen 59.700 Euro und damit 48 Prozent mehr als ihre Kolleg*innen ohne Studienabschluss (40.600 Euro).
  • Mit zunehmender Berufserfahrung wachsen auch die Gehaltsaussichten: Während Berufseinsteiger*innen im Median 33.800 Euro verdienen, steigt das Gehalt nach mehr als 11 Jahren im Job auf 52.000 Euro.

Prognose: 2022 könnte Jahr der Gehaltssteigerungen werden

In den zehn Jahren vor Corona (2010 bis 2019) sind die Gehälter in Deutschland um durchschnittlich 2,4 Prozent gestiegen. Der aktuelle Jobboom ermöglicht künftig stark ansteigende Löhne. In diesem Jahr wird nicht nur der Mindestlohn voraussichtlich um insgesamt knapp 9 Prozent angehoben, auch die zunehmende Arbeiterlosigkeit treibt die Gehälter weiter in die Höhe.

Foto/Thumbnail: ©Depositphotos.com

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Themenspecial: IT-Sicherheit

Erhalten Sie jeden Monat die neusten Business-Trends in ihr Postfach!
X