+ + + Themenspecial: Recruiting + + +
Die Vorteile der Stellenbesetzung mit internationalen Fachkräften nutzen
Globale Talente gewinnen

Die Vorteile der Stellenbesetzung mit internationalen Fachkräften nutzen

Porträtfoto von Martin Tillert, Partner Director DACH bei Globalization Partners
Am

Fachkräftemangel ist ein bekanntes Thema. Die Remote-Arbeit hat übliche Personalmodelle durcheinander gebracht, es findet ein struktureller Wandel statt. Denn Unternehmen können heute über die traditionellen geografischen Grenzen der Personalbeschaffung hinausgehen, um Mitarbeiter in den Bereichen Technik, Forschung und Entwicklung sowie Fachkräfte zu finden und einzustellen, die sie für ihr Wachstum benötigen.

Die Corona-Pandemie hat Unternehmen dazu gezwungen, im Zuge von Quarantänen, Schließungen und Homeoffice-Pflicht neue Personalmodelle einzuführen. Infolgedessen ist die Remote-Arbeit mittlerweile für viele die bevorzugte Wahl. Nach Überwindung der technischen und betrieblichen Hindernisse, die in der Vergangenheit die Telearbeit verhinderten, haben viele Branchen in den letzten zwei Jahren einen bedeutenden strukturellen und kulturellen Wandel in Bezug auf den Arbeitsort ihrer Mitarbeiter vollzogen.

Für Unternehmensleiter, die Teams in einer Welt nach der Pandemie aufbauen, in der die gesamte Belegschaft bereits virtuell arbeitet, stellt sich die Frage: Warum nicht die besten Talente einstellen, egal, wo auf der Welt sie zu finden sind? Zwar bietet die Globalisierung zahlreiche Vorteile, doch die ganze Welt zu einem Talentpool zu machen, kann eine Herausforderung darstellen.

Aufbau von Talent-Drehscheiben für die internationale Personalgewinnung

Anstatt eine Stelle für jedmögliche Fachkraft auf der Welt auszuschreiben, sollte die Einführung einer zentralisierten geografischen Hub-Strategie einen Schwerpunkt bei der Rekrutierung und Einstellung von internationalen Fachkräften bilden. Dabei ist es jedoch wichtig, einige Kriterien zu beachten. Die Einstellung von Talenten in regionalen Zentren, in denen Zeitzonen und geografische Gegebenheiten gut aufeinander abgestimmt sind, unterstützt beispielsweise eine effektivere teamweite Zusammenarbeit und ermöglicht integrierte Arbeitspläne.

Ebenso muss die wirtschaftliche und geopolitische Stabilität der geografischen Regionen bewertet und verstanden werden, während die Verfügbarkeit einer guten Kommunikationsinfrastruktur und eines zuverlässigen Internets ein Muss ist. Viele Unternehmen unterscheiden diese Zentren grob in Nord- und Südamerika, APAC und EMEA. Im Folgenden findet sich ein genauerer Blick auf die einzelnen Regionen.

Der amerikanische Kontinent

Während Südamerika mit gut ausgebildeten, zweisprachigen Talenten in Städten wie Mexiko-Stadt und Costa Rica eine offensichtliche Anziehungskraft ausübt, ziehen bestimmte Städte wie Monterrey (Mexiko) und Medellin (Kolumbien) bestimmte Arten von Talenten an – in diesem Fall beherbergen beide Städte eine große Zahl von Ingenieuren, und die Gesamtbeschäftigungskosten machen es einfacher, Talente zu geringeren Kosten zu finden und zu halten.

Nordamerikanische Städte wie Atlanta (Georgia) und St. Louis (Missouri) haben auch den zusätzlichen Vorteil, dass sie eine kostengünstige Benchmark für Gehälter bieten, was ideal ist, wenn man schnell Teams mit einer vielfältigen Mischung von Funktionen aufbauen will.

In den letzten Jahren hat sich Toronto dank des fortschrittlichen kanadischen Visasystems mit seinen hochqualifizierten, erstklassigen Ingenieuren zu einem bevorzugten Ort für die Einstellung der Besten der Besten entwickelt, und mit rund 15 Prozent geringeren Kosten als in Boston oder San Francisco wird sich diese Entwicklung fortsetzen.

Asien-Pazifik (APAC)

Viele Fachkräfte im asiatisch-pazifischen Raum sind hochqualifiziert, mehrsprachig und haben Erfahrung in der Zusammenarbeit mit internationalen Unternehmen. Das Aufkommen neuer Technologiezentren außerhalb der Hauptstädte der Region bedeutet, dass internationale Arbeitgeber, die hochspezialisierte Stellen besetzen wollen, die Vorteile von Standorten nutzen können, an denen sie aufgrund der niedrigeren Lebenshaltungskosten äußerst wettbewerbsfähige Gehälter anbieten können, die sich für Spitzenkräfte als attraktiv erweisen.

Ein Blick auf die Fachkräfte vor Ort zeigt, dass Sri Lanka jährlich etwa 40.000 international zertifizierte Buchhalter hervorbringt, und die große Mehrheit dieses Talentpools ist auf Business Process Outsourcing (BPO)-Arbeiten vorbereitet. Diese Fachkräfte verdienen ein circa Zehntel des Durchschnittsgehalts eines Buchhalters in den USA und Westeuropa und ein Drittel weniger als Finanzangestellte im benachbarten Indien. All dies macht Sri Lanka zu einem beliebten Offshoring-Ziel für Banken und Versicherungen, die Zugang zu hochqualifizierten und gut ausgebildeten englischsprachigen Fachkräften suchen, um Spezialaufgaben zu übernehmen.

Gut ausgebildete Talente

Mit einer Regierung, die sich für die Förderung digitaler Kompetenzen durch Geschäfts- und Bildungsprogramme einsetzt, bietet auch Malaysia einen vielfältigen und gut ausgebildeten Talentpool mit mehrsprachigen Fachkräften, die starke Verbindungen zu Indien, China und Indonesien haben. In Penang sprechen die meisten Einheimischen Englisch, Mandarin und Hokkien sowie Französisch, und die Lebenshaltungskosten in der Stadt sind 59 Prozent niedriger als in New York.

Die Regierung in Seoul, Südkorea, hat sich der Förderung von Forschung und Innovation verschrieben und ist damit ein weiterer wichtiger Standort für Unternehmen, die an einer starken technologiebasierten Wirtschaft teilhaben wollen, die Innovation und F&E-Aktivitäten unterstützt. Die große Anzahl an Universitäten und Forschungseinrichtungen in der Stadt in Verbindung mit einer beeindruckenden Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung hat sich als zusätzlicher Anziehungspunkt für Hightech- und Biowissenschaftsunternehmen erwiesen. Diese wollen von der Fülle an unternehmensübergreifenden F&E-Kooperationsprogrammen und Innovationsnetzwerken profitieren, die angeboten werden. Doch Seoul ist nicht die einzige treibende Kraft in der Region, und Unternehmen, die auf der Suche nach Spitzenkräften sind, um ihre Pläne für
die digitale Transformation voranzutreiben, haben eine Vielzahl anderer potenzieller Standorte zur Auswahl.

Politische Unterstützung

Singapur beherbergt Banken von Weltrang sowie bedeutende Elektronik-, Biotech- und Energieunternehmen und ist mit seinen strengen Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums das ideale Ziel für wachstumsstarke Technologieunternehmen. Auch wenn Singapur nicht das günstigste Ziel für Start-ups ist, so ist es doch die erste Adresse für Unternehmen, die ihre ersten Mitarbeiter in Asien einstellen wollen, da hier viele Talente zur Verfügung stehen, die das Unternehmenswachstum unterstützen. Singapur ist der ideale Ort, um Führungskräfte zu finden, und dank seiner hoch entwickelten IT-Infrastruktur eine etablierte und ausgereifte Gateway-Stadt für Unternehmen, die noch keine Mitarbeiter oder Niederlassungen in der Region haben.

Taipeh in Taiwan ist eine weitere gute Option für Hightech-Firmen, die auf der Suche nach hochwertigen Ingenieuren und F&E-Spezialisten sind. Neben einer Hightech-Infrastruktur ist die Regierung sehr bereit, wachsenden Unternehmen eine Heimat zu bieten, und ist sehr an ausländischen Investitionen interessiert. Verantwortliche sollten sich jedoch darauf einstellen, dass sie aufgrund der bereits hohen Nachfrage nach Spitzenkräften überdurchschnittlich hohe Gehälter zahlen müssen.

Günstiges Einstellungsbudget

Als Alternative sollten Technologieunternehmen, die auf der Suche nach geeigneten Talenten sind, die das Einstellungsbudget nicht sprengen, Manila auf den Philippinen in Betracht ziehen. Ein großer Pool englischsprachiger Talente mit Hochschulabschluss in Kombination mit Durchschnittsgehältern im Bereich von 12.000 USD pro Jahr macht Manila zu einem attraktiven Ziel für Unternehmen, die im asiatisch-pazifischen Raum Zentren für Tech-Talente aufbauen wollen. Bangalore in Indien ist eine weitere gute Option für Unternehmen, die sich IT-Talente erschließen und eine Niederlassung in der Region aufbauen möchten.

Unternehmen, die sich in China niederlassen wollen, finden in Hangzhou eine hervorragende Alternative zu Peking und Shanghai. In den letzten Jahren hat sich die Stadt zur Start-up-Hauptstadt Chinas und zu einem führenden Technologie-Inkubator entwickelt. Dies ist der Politik der lokalen Regierung zu verdanken, die die Hightech-Entwicklung auf vielfältige Weise unterstützt, etwa durch attraktive niedrige Mieten für Büro- und Technologieparks, die Finanzierung von Innovations- und Kooperationsforen und das Engagement, Talente anzuziehen, zu fördern und zu entwickeln.

Europa, der Nahe Osten und Afrika (EMEA)

Führungskräfte, die englischsprachige Talente an budgetfreundlichen Standorten suchen, könnten sich in einem der 24 Länder Afrikas umsehen, in denen Englisch die Amtssprache ist. In ganz Europa weisen Polen, Finnland und Belgien sowie Serbien, Rumänien und die Tschechische Republik sehr gute Englischkenntnisse auf. Im Nahen Osten haben Ägypten, Irak und die Vereinigten Arabischen Emirate eine Bevölkerung, die Englisch in der Schule gelernt hat.

In Osteuropa gilt Warschau in Polen als das Geschäftszentrum Europas, während Krakau die Heimat vieler erstklassiger Ingenieurschulen ist, die jährlich 100.000 Absolventen hervorbringen. Die ukrainischen Programmierer haben die besten Kenntnisse in Cybersicherheit und verteilten Systemen der Welt.

Estland ist eine weitere ergiebige Quelle für Talente. Insbesondere Tallinn ist ein renommiertes Zentrum für Standortdienste, Elektronik, Hardware, MINT und Cybersicherheit. Estlands bahnbrechende E-Residency-Politik ermöglicht es Unternehmern, in der EU ansässige Unternehmen online zu gründen und zahlreiche Dienstleistungen wie Unternehmensgründung, Bankgeschäfte, Zahlungsabwicklung und Steuern in Anspruch zu nehmen.

Ausgeprägte Technologie-Ökosysteme

Abu Dhabi und Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten schließlich haben sich dank beeindruckender Konnektivität und Technologie-Ökosysteme sowie einer Regierung, die entschlossen ist, Anreize zu schaffen und ausländische Fachkräfte zum Arbeiten und Leben in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu bewegen, zu wichtigen Technologiezentren entwickelt.

Die VAE beherbergen eine wachsende Zahl von Fintech-Firmen und arbeiten mit akademischen Einrichtungen zusammen, um einheimische Talente weiterzubilden und noch mehr hochqualifizierte Fachkräfte aus dem Bereich Technik und Wissenschaft anzuziehen. Auch wenn die VAE kein Land sind, in dem man nach günstigen Arbeitskräften sucht, so sind sie doch ein wichtiges Ziel für Unternehmen, die erstklassige Talente suchen.

Zusammenführung der globalen Talentstrategie

Aus diesen Beispielen wird deutlich, dass es beim Aufbau von Talentzentren nicht nur darum geht, kostengünstigere Standorte zu wählen, sondern dass es bei der Auswahl eines Talentzentrums viele Faktoren zu berücksichtigen gilt. Neben den praktischen Aspekten wie der richtigen Infrastruktur, der richtigen Unternehmensführung und dem Vorhandensein von Talenten mit den entsprechenden Sprachkenntnissen und Fähigkeiten müssen Unternehmen auch andere wichtige Faktoren in Betracht ziehen. Dazu gehören die kulturellen Normen im Zusammenhang mit der Arbeitswelt sowie die allgemeine „Geschäftsfreundlichkeit“ eines jeden ausgewählten Landes.

Die Kriterien für eine internationale Talentakquisitionsstrategie hängen davon ab, ob die Unternehmen qualifizierte Unterstützung außerhalb der Technologiezentren suchen, in denen sie traditionell Mitarbeiter einstellen, und
zwar zu einem günstigen Preis. Oder ob sie auf der Suche nach erstklassiger globaler Erfahrung und Mitarbeitern für hochspezialisierte Aufgaben sind, wobei in diesem Fall die Kosten schnell zu einem zweitrangigen Faktor werden.

Bildnachweis: ©istockphoto.com/Bet_Noire

Über den Autor

Porträtfoto von Martin Tillert, Partner Director DACH bei Globalization Partners

Martin Tillert Martin Tillert ist Partner Director DACH bei Globalization Partners. Über die KI-gesteuerte, automatisierte Global-Employment-Plattform™ des Unternehmens erhalten Kunden Unterstützung von einem Netzwerk weltweiter HR-Experten. Globalization Partners ist ein namhafter Branchenführer, der durchweg 98 Prozent Kundenzufriedenheit erreicht. www.globalization-partners.com
Zum Autorenprofil

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Themenspecial: Recruiting

Erhalten Sie jeden Monat die neusten Business-Trends in ihr Postfach!
X