+ + + Themenspecial: Betriebliche Weiterbildung + + +
Das ist Suchmaschinenoptimierung in 2023
Trends + Entwicklungen

Das ist Suchmaschinenoptimierung in 2023

Porträtfoto von Oliver Lindner, Geschäftsführer der Onlinemarketing Agentur SEO-Küche
Am

Was wird SEOs in 2023 beeinflussen? Welche Trends werden weiterhin wichtig sein? Neben dem verantwortungsvollen Einsatz von KI und maschinellem Lernen wird die Erstellung von Inhalten in verschiedensten Formaten sowie die weitere Verstärkung der Konzentration auf die User-Experience im Fokus stehen. Auch spielt die Qualität der Inhalte eine wichtigere Rolle als die Quantität. Wir wagen einen Ausblick auf das Jahr 2023 und erklären unsere 5 SEO-Trends.

Trend 1: Verantwortungsvoller Einsatz von KI und maschinellem Lernen

Schon seit einigen Jahren haben Autoren, Redakteure und SEOs die Möglichkeit, künstliche Intelligenz (KI) zu nutzen, um Inhalte zu erstellen. Im Jahr 2022 hat das Internet den nächsten Schritt in der Erstellung von KI-Inhalten gemacht: DALL-E 2. Als eines von vielen KI-Kreativwerkzeugen wurde DALL-E 2 weithin für seine Fähigkeit gefeiert, Inhalte von Grund auf und ohne menschliches Zutun zu erstellen. Anhand von Schlüsselwörtern kann die KI-Engine aus 175 Milliarden trainierbaren Parametern Inhalte wie Bilder, Codes, Geschichten und Gedichte erstellen. Im Jahr 2023 soll ein neues KI-Modell, GPT-4, auf den Markt kommen, dass Gerüchten zufolge 100 Billionen Parameter enthalten und damit etwa 500-mal größer sein wird als das derzeit von DALL-E verwendete KI-Modell GPT-3.

Es wird erwartet, dass GPT-4 noch menschenähnlichere Texte und Designs produzieren wird als das aktuelle so gehypte GTP-3. So nützlich KI-Inhalte und -Designs auch sein mögen, sie können (und sollten) die menschliche Kreativität nicht ersetzen. Würde eine KI beispielsweise auf die Idee kommen, kreative Vergleiche oder Anekdoten aus dem eigenen Leben in den Text einzubauen? Die Magie liegt in der Tastatur, und Google versucht genau das auch zu würdigen.

Mitte August kündigte Google ein Update seines Suchalgorithmus mit dem Namen „Helpful Content Update“ an. SEOs glaubten, dass dieses Update die Suchergebnisse grundlegend verändern würde. Das hat es nicht. ABER es zeigt, wohin sich Google im Jahr 2023 entwickeln wird.

Dieses Update belohnt im Wesentlichen Inhalte, die die Nutzer zufrieden stellen, und bestraft Inhalte, die „für Suchmaschinen“ geschrieben wurden. Das heißt, Inhalte, die übermäßig mit Keywords gespammt sind, offensichtlich von einer künstlichen Intelligenz geschrieben wurden und/oder in Massenproduktion ohne Fachkenntnis hergestellt wurden. Das Helpful Content Update ist Teil einer größeren Initiative, die darauf abzielt, dass Suchende mehr originelle Inhalte sehen, die von und für Menschen und nicht von KI und für Suchmaschinen geschrieben wurden.

Wir wissen somit, dass Google sein Bestes tut, um der KI-gesteuerten Erstellung von Inhalten entgegenzuwirken. Aber SEOs wissen auch schon länger, dass KI ein wertvolles Werkzeug in unserem Arsenal sein kann. Doch wie wird es aktuell in 2023 genutzt?

Wie wird KI im Jahr 2023 gut eingesetzt?

  • Themenfindung & Forschung
  • Überwindung von Schreibblockaden

Oder auch schlecht?

  • Massenproduktion von Inhalten (Quantität über Qualität)
  • Erstellung von Inhalten ohne aufwändige manuelle Kontrolle

Die für die breite Masse verfügbaren KI-Tools sind inzwischen so ausgereift, dass sie menschliches Schreiben und Gestalten imitieren können, aber sie sind kein vollständiger Ersatz für die Kreativität und Originalität der menschlichen Handschrift (und sollten es auch nicht sein). SEOs müssen 2023 entscheiden, welchen Weg sie gehen wollen. Wer den Verlockungen von schnellem KI-Content verfällt, entscheidet sich auch gegen Originalität und Kreativität.

Trend 2: Inhalte in verschiedenen Formaten erstellen

Menschen nehmen Informationen auf viele verschiedene Arten auf: visuell, akustisch, durch Text und manchmal alles zusammen. Die Algorithmen von Suchmaschinen wie Google entwickeln sich weiter, um diese Erfahrungen der Nutzer widerzuspiegeln. Der Google Algorithmus betrachtet Webseiten nicht mehr nur als ein Stück Text. Google berücksichtigt 2023 alle Arten, wie Menschen Informationen konsumieren: Text, Bilder, Videos, Infografiken, Tabellen, Diagramme und interaktive Elemente, die Teil des Contents sind.

In den letzten Jahren haben wir eine Zunahme der visuellen Suche erlebt, insbesondere in bildlastigen Branchen wie Reisen und Tourismus oder E-Commerce. Mit Blick auf das Jahr 2023 wird Google seine Position im Bereich Multisearch weiter ausbauen.

Was ist Google Multisearch?

Mit “Google Multisearch” können Sie eine visuelle Bildersuche durchführen, indem Sie ein Foto aufnehmen und eine Textanfrage dazu eingeben. Google zeigt dann visuelle Suchergebnisse an, die sowohl auf dem Bild als auch auf der Textanfrage basieren. Im April startete Google die Beta-Version der Multisearch für englische und amerikanische Suchanfragen. In den kommenden Monaten soll sie auf 70 weitere Sprachen ausgeweitet werden.

Mit der „In der Nähe“-Funktion der Multisearch können Sie mit Ihrer Kamera nach diesen Produkten (oder eigentlich nach allem) suchen, um lokale Ergebnisse zu erhalten. Wenn Sie beispielsweise im Urlaub sind und ein Restaurant suchen, das Schokoladenkuchen serviert, können Sie das tun. Google hat “Multi-Search Near Me” auf seiner Google Search On-Veranstaltung vorgestellt und angekündigt, dass es im Spätherbst 2022 in den englischen und amerikanischen Suchergebnissen erscheinen wird.

Google nutzt seine leistungsstarken Bildanalysefunktionen, um seine Dienste im Rahmen einer langfristigen Strategie zu verbessern, die darauf abzielt, die Nutzung über mehrere Tools und Schnittstellen hinweg auszuweiten. Es ist davon auszugehen, dass bis 2023 mehr Nutzer von Tools wie Multisearch profitieren werden. SEOs sollten Websites daher breit aufstellen und sich nicht auf einzelne Content-Arten beschränken.

Trend 3: Weiter verstärkte Konzentration auf die User-Experience

Google konzentriert sich 2023 zunehmend nicht nur auf Inhalte, sondern auch immer mehr auf Nutzererfahrung. Im Mai 2021 hat Google seinen Algorithmus aktualisiert, um die drei Core Web Vitals zu berücksichtigen:

  • Größtes inhaltsreiches Bild (LCP).
  • Verzögerung des ersten Eintrags (FID)
  • Kumulative Layoutverschiebung (CLS)

Die drei Core Web Vitals werden als Schlüsselelemente in den Google-Rankingsystemen verwendet, neben Signalen für die Website-Erfahrung, wie z.B. Mobilfreundlichkeit und Website-Sicherheit. Was vielleicht noch wichtiger ist: Die Core Web Vitals sind direkte Indikatoren für die menschliche Erfahrung bei der Online-Interaktion mit Ihrer Marke.

In 2023 wird sich dieser Fokus noch auf zusätzliche Metriken zur Messung der User Experience erweitern. Zu den Metriken, die man im Auge behalten sollte, gehören

  • Zeit bis zum ersten Byte (TTFB)
  • Erstes inhaltsreiches Bild (FCP)
  • Interaktion bis zum nächsten Frame (INP)
  • Zeit bis zur Interaktion (TTI)
  • Gesamte Blockierungszeit (TBT)

Ähnlich wie die drei Core Web Vitals versuchen diese zusätzlichen Metriken Schlüsselaspekte der User Experience zu quantifizieren, wie z.B. die Ladegeschwindigkeit einer Seite, die Interaktivität und die visuelle Stabilität. Ziel der Optimierung dieser Faktoren ist es, das Website-Erlebnis für Nutzer zu verbessern und ein zufriedenes, engagiertes und wiederkehrendes Publikum zu schaffen.

Im Jahr 2023 werden kreative digitale Performance-Marketing-Teams Erfolg haben, die zusammenarbeiten, um die menschliche Erfahrung mit technischem Fachwissen zu verbessern. Solche funktionsübergreifenden Teams werden aus SEOs, Designern und Entwicklern bestehen, die eine Website visuell ansprechend gestalten und gleichzeitig die Core Web Vitals Benchmarks von Google übertreffen können.

Trend 4: Bevorzugung von Long-Tail-Keywords

Seit Jahren wird über die Auswirkungen von „Zero-Click-SERPs“ diskutiert. Im Jahr 2022 hat SEMRush eine Studie durchgeführt, um die Auswirkungen zu bewerten.

Die Frage ist weiterhin: Behält Google den Traffic für all diese Null-Klick-Suchen für sich selbst?

Die Antwort lautet immer noch: Es ist kompliziert. Die Studie ergab, dass nur 25% der Desktop-Suchanfragen und 17% der mobilen Suchanfragen tatsächlich zu Null-Klicks führten. Stattdessen waren die Verfeinerung von Suchanfragen und Klicks auf andere Google-Produkte (z. B. Bilder, Nachrichten, Shopping) die Hauptgründe für Suchanfragen, die nicht direkt zu einem Klick auf eine Website führten.

Google selbst betonte Anfang des Jahres den Einfluss von Longtail-Keywords und der Verfeinerung von Suchanfragen. Google will explorativer werden. Die SERPs selbst werden nun für das gesuchte Keyword optimiert. Die angezeigten Ergebnisse stehen immer in direktem Zusammenhang mit der jeweiligen Suche (und sind dafür optimiert).

In Zukunft will Google darüber nachdenken, wie man auf den hinteren Seiten (2-4) hilfreicher sein kann. Zum Beispiel, indem neue Themen vorgeschlagen werden, die mit der ursprünglichen Suchanfrage in Verbindung stehen. Auf diese Weise wird der Nutzer weitergebildet und möglicherweise in seinem Suchprozess unterstützt.

Und es ist klar, dass dies bereits jetzt eine Priorität ist. Im Jahr 2023 werden immer mehr Funktionen der SERPs die Nutzer dazu anregen, ihre Suche zu verfeinern oder mehr mit den Google-Produkten zu interagieren. Diese Verfeinerungen zielen direkt auf Longtail-Suchanfragen ab. Im Dezember 2022 führte Google eine scrollbare Liste mit verwandten Filtern direkt unter der Suchleiste ein, um Nutzern zu helfen, ihre Ergebnisse zu verfeinern.

Was bedeutet dies für die Suchmaschinenoptimierung? Da die Algorithmen von Google immer ausgefeilter werden, wird sich auch das Keyword-Targeting der Content-Ersteller ändern. Die Prognose: Bis 2023 werden wir eine Zunahme der folgenden Aspekte sehen:

  • die Fähigkeit, auf konversationelle und komplexe Suchanfragen zu zielen
  • die Bedeutung des Verständnisses und der Ausrichtung auf semantisch verwandte Keywords
  • Konzentration auf Longtail-Keywords

Trend 5: Qualität statt Quantität der Inhalte

In der Vergangenheit waren SEOs erfolgreich, indem sie einzigartige Inhalte für jede Variation von relevanten Schlüsselwörtern erstellten. In den letzten Jahren sind die Algorithmen der Suchmaschinen jedoch immer besser in der Lage, die Suchabsicht der Nutzer zu verstehen.

Der Zweck der Suche eines Nutzers ist die Suchabsicht für das Keyword. Google interpretiert diese Absicht automatisch und zeigt Ergebnisse an, die dieser Absicht entsprechen. Das Verstehen und Schreiben von Texten, die der Suchintention entsprechen, hilft Unternehmen:

  • ihr Publikum besser anzusprechen
  • Die eigene Marke auf dem Markt zu platzieren und bei Nutzern mit Kompetenz in Verbindung bringen
  • die Absprungrate zu verringern
  • das Engagement zu erhöhen
  • in den „Featured Snippets“ zu erscheinen.

Da die Algorithmen die Suchintention eines Nutzers immer besser verstehen, werden sie auch immer besser in der Lage sein, semantisch verwandte Keyword-Varianten zu gruppieren. Das bedeutet, dass 2023 zunehmend ähnliche Inhalte gruppiert werden, um der Suchintention besser zu entsprechen, anstatt für jede einzelne Keyword-Variation eine neue Seite zu erstellen.

Dies mag der Long-Tail-Keyword-Strategie widersprechen. Allerdings wird es im Jahr 2023 bei einer abgerundeten SEO-Strategie auf die Summe ankommen, nicht nur auf die einzelnen Teile. Für einige Unternehmen bedeutet dies, dass sie im neuen Jahr in die Konsolidierung und Bereinigung von Inhalten investieren müssen. Nutzer wollen sich nicht von Seite zu Seite klicken, sondern schnell eindeutige Lösungen erhalten.

Foto/Thumbnail: ©istockphoto/yanik88

Über den Autor

Porträtfoto von Oliver Lindner, Geschäftsführer der Onlinemarketing Agentur SEO-Küche

Oliver Lindner Als Gründer und Geschäftsführer leitet Oliver Lindner die SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co.KG mit perfekter Rezeptur zum Erfolg. Vom ungewöhnlichen Namen hin zur deutschlandweit erfolgreichen Agentur. Der Name SEO-Küche steht für umfassende Flexibilität und optimale Online-Marketing-Betreuung. Inzwischen ist die Agentur mit 8 Standorten vertreten - heute sind es mehr als 100 Mitarbeiter und mehr als 1500 Kunden. www.seo-kueche.de 
Zum Autorenprofil

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erhalten Sie jeden Monat die neusten Business-Trends in ihr Postfach!
X