Karriere

Willenskraft ist entscheidend für die Selbstmotivation

Der Schlüssel zum erfolgreichen Abschneiden liegt in der Willenskraft. Der eigene Antrieb, das Wissen um seine Motive und das aktive Handeln Richtung Ziel sind wesentliche Erfolgsfaktoren. Doch nicht nur im Extremsport, sondern auch im Berufs- und Alltagsleben spielt die Eigenmotivation eine zentrale Rolle.Fünf Schritte, wie Sie sich selbst motivieren.

1. „Ich will“ ist grundlegender Erfolgsfaktor für Selbstmotivation

Fällt es Ihnen morgens schwer, aus dem Bett zu kommen? Oder starten Sie locker und leicht in den Tag? Wussten Sie, dass die Art und Weise, wie wir morgens aus dem Bett kommen, ein gutes Indiz für unsere aktuelle Motivation ist? Was heißt denn überhaupt Motivation? Jeden Tag hört oder liest man dieses Wort. Motivation ist nichts anderes als „Ich Will“ zu sagen. In diesen zwei Worten steckt unheimlich viel drin. Sie können nur motiviert sein, wenn Sie eine Sache aus Ihrem tiefsten Inneren wirklich wollen. Der Antrieb muss also von einem selbst kommen. Kein exorbitantes Gehalt, kein Luxus-Firmenwagen und keine netten Kollegen können einen Menschen langfristig motivieren.

Warum schaffen es viele Menschen nicht, sich dauerhaft zu motivieren? Woran liegt es, dass wir nicht jeden Tag hoch motiviert zur Arbeit gehen? Das Problem liegt nicht im Können. Das Problem ist, dass die meisten von uns einfach nicht wollen. Sie sind schlichtweg faul. Für viele Menschen ist es einfacher und bequemer daheim auf der Fernsehcouch anderen beim Sport zu zuschauen als selbst Sport zu treiben. Nicht wenige Menschen lassen sich tagtäglich von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ berieseln, anstatt in ihrem eigenen Leben die guten und die schlechten Zeiten selbst zu erleben. Das ist eine Frage der richtigen Einstellung.

Ich bin überzeugt, dass viele Menschen 50 oder sogar 100 Kilometer am Stück laufen könnten, wenn Sie es mit der gleichen Vehemenz wollen wie ein Marathonläufer. Doch die meisten wollen es gar nicht. Das ist der entscheidende Punkt. Sie müssten dann nämlich auf vieles verzichten. Sie müssten fast jeden Tag bei Wind und Wetter, mehrere Stunden hart trainieren. Sie müssten auf eine entsprechende Ernährung achten. Sie könnten nicht mehr stundenlang vor dem Fernsehgerät sitzen. Sie müssten sehr viel Zeit und Energie investieren. Die Frage ist nicht: Können wir eine bestimmte Sache in unserem Leben erreichen? Natürlich können wir. Die viel wichtigere Frage ist: Wollen wir etwas in unserem Leben erreichen?

2. Die eigene Einstellung ist entscheidend für die Selbstmotivation

Um etwas in unserem Leben zu erreichen, um motiviert zu sein, um „Ich Will“ zu sagen, benötigen wir einen Erfolgsfaktor, der für mich zu den wichtigsten überhaupt gehört: Unsere Einstellung.

Beim Ultra-Trail Mont-Blanc, einem Extremberglauf über 166 Kilometer und 9.400 Höhenmeter, bekam der Marathonläufer Norman Bücher bei seiner letzten Teilnahme nach der Hälfte des Rennens schmerzhafte Wasserblasen an seinen Füßen. Es lagen zu diesem Zeitpunkt noch über 80 Kilometer vor ihm. In den Vorjahren hatte er das Ziel bereits zwei Mal erreicht. Es stand also außer Frage, dass er es schaffen könnte. Es war primär keine Frage des Könnens, sondern in diesem Moment ausschließlich eine Frage des Wollens und der richtigen Einstellung. Er ließ sich bei dem nächsten Verpflegungspunkt seine Füße behandeln. Als er auf der Liege im Sanitätszelt lag, hätte er einige Gründe finden können, die für eine Aufgabe des Rennens sprachen. Doch Bücher hatte die Einstellung, dass er den Lauf unbedingt erfolgreich beenden wollte. Und er schaffte es auch dieses Mal. Nach 40 Stunden und 30 Minuten erreichte er das Ziel in Chamonix. Mit der richtigen Einstellung ist vieles im Leben möglich. Nicht nur im Sport, sondern vor allem auch bei der Arbeit oder in der Freizeit. Unsere eigene Einstellung ist der entscheidende Faktor, was wir aus unserem Leben machen.

3. Motive erkennen ist wichtig für die Selbstmotivation

Kennen Sie Ihre Motive? Können Sie mir Ihre Beweggründe für Ihre unterschiedlichen Lebensbereiche sofort nennen? Warum üben Sie Ihren derzeitigen Job aus? Warum gehen Sie Ihrem Hobby nach? Warum sind Sie mit Ihrem derzeitigen Partner zusammen?

Um dauerhaft motiviert zu sein, benötigen wir ein Motiv. Motivation basiert auf Motiven. Die Kunst der Selbstmotivation liegt darin zu wissen, warum wir etwas tun. Nur wenn man seine Motive und seine Beweggründe kennt, wird man auch handeln können. Deshalb müssen wir uns unsere Motive und Beweggründe immer wieder ins Bewusstsein rufen. Gerade wenn es einmal nicht so läuft. Warum mache ich diese Aufgabe? Warum mache ich diesen Job? Stellen Sie sich die Frage nach dem Warum und das Wie kommt von ganz alleine.

Motivation ist nichts anderes als die Summe an Motiven, die das Handeln eines Menschen bestimmen. Indem wir unsere Motive erkennen, diese uns ständig bewusst machen und nach ihnen leben, erfahren wir Glück und Zufriedenheit. Im Sport genauso wie im Beruf und

4. Den ersten Schritt tun ist von großer Bedeutung für die Selbstmotivation

Wie schaffen wir es, unsere Komfortzone zu verlassen? Eine Aufgabe anzugehen, die große Überwindung kostet? Das Wissen um die eigenen Motive ist ein wichtiger Faktor. Es muss jedoch noch ein weiterer hinzukommen, um motiviert zu sein. Dabei handelt es sich nur um drei Buchstaben, drei Buchstaben, mit denen Sie Ihr Leben nachhaltig verändern können: TUN. Das ist alles. Wir müssen ins Handeln kommen. Die besten Vorsätze und Ziele bringen wenig, wenn wir sie nicht umsetzen. Wenn wir dann eine Sache beginnen, den ersten Schritt tun, erhöht sich dadurch auch unsere Motivation. Mit jedem Schritt, mit jedem Teilerfolg, nimmt die Motivation zu. Wenn Sie zum ersten Mal Sport treiben möchten, dann starten Sie einfach. Und wenn es nur ein paar Minuten sind. Denken Sie an Ihr Ziel und machen Sie sich bewusst, dass jeder Schritt, jede einzelne Übung und jede einzelne Trainingseinheit Sie Ihrem Ziel ein Stück näher bringen.

Sie müssen sich Ihrem Ziel in kleinen Schritten nähern. Viele Menschen schauen an Sportidolen oder Prominenten hoch und denken sich:“ Wow, wie weit hat er es gebracht. Dort komme ich nie und nimmer hin.“ Sie übersehen dabei, dass auch die erfolgreichen Menschen auf dieser Welt ganz klein angefangen haben. Einfach starten und sich dann Schritt für Schritt seinem großen Ziel annähern. Dass es dabei häufig um einen Prozess über Jahre hinweg geht und wirklich harte Arbeit dahinter steckt, wird vielfach vergessen oder schlichtweg ignoriert.

5. Die Macht der Rituale für die Selbstmotivation

Doch der innere Schweinehund ist raffiniert. Um ihn zu überlisten und motiviert zu sein, reicht es nicht aus, ihn nur einmal zu besiegen. Man muss es dauerhaft tun. An manchen Tagen hat man einfach keine Lust zu trainieren und sagt sich: Heute genehmige ich mir einmal eine Ausnahme und lasse das Training ausfallen. Nur ein einziges Mal. Das kann ja nicht so schlimm sein. Einmal ist bekanntlich keinmal. Was aber ist, wenn die Sonne heftig scheint, und es nächste Woche 30 Grad sind? Gönnen Sie sich dann eine weitere Ausnahme? Und wenn die kommende Woche wieder genau zu der Zeit, zu der Sie eigentlich trainieren wollen, die Deutsche Fußballnationalmannschaft spielt? Ist das dann wieder eine Ausnahmesituation? Aus dem einmaligen Ausfall kann ganz schnell ein zweiter und dritter werden.

Genehmigen Sie sich deshalb keine Ausnahmen. Wenn Sie heute Abend keine Motivation verspüren, Ihr geplantes Trainingspensum zu absolvieren, dann fangen Sie doch wenigstens einmal an und laufen ganz kurz. Wenn es sein muss, nur ein einziges Mal um den Häuserblock. Dadurch wird Ihr Gewissen beruhigt („Ich hab ja etwas getan“) und die Gewohnheit wird aufrechterhalten. Sie können sich das Ganze wie einen unsichtbaren Faden vorstellen. Mit jedem Training, mit jeder Überwindung des inneren Schweinehundes, stärken Sie den Strang und fügen ihm ein weiteres Fädchen hinzu. Das Ganze wird mit der Zeit immer robuster. Die Gewohnheit wird also gefestigt. Das Zauberwort zum Verlassen der Komfortzone heißt: Gewohnheiten und Rituale entwickeln. Sie müssen die neue oder ungeliebte Tätigkeit regelmäßig machen. Am besten ein Ritual daraus schaffen. Bis es in Fleisch und Blut übergegangen ist. Dann hat der innere Schweinehund keine Chance mehr.

Weblinks zum Thema


Norman Bücher

Über den Autor Norman Bücher

Motivationsexperte Norman Bücher ist Extremläufer mit Leib und Seele. Mit 22 lief der junge Athlet den ersten Marathon, um dann knapp 7 Jahre später einen der härtesten Bergläufe in Europa, den Ultra-Trail du Mont-Blanc erfolgreich zu bestreiten. Als Diplom- Sportmarketing- Manager, Unternehmensberater, Diplom-Betriebswirt sowie Sport - und Fitnesstrainer verfügt er über ein immenses Know-how. www.norman-buecher.de

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!