Marketing & Vertrieb

Die hohe Kunst, Trends zu setzen

Große Konzerne verfügen über umfangreiche Budgets und die entsprechende Personalausstattung. Sie tun sich etwas leichter dabei, neue Trends zu setzen. Doch auch kleinere Unternehmen können sich überlegen, welchen neuen Trend sie setzen wollen: Sei es im Auftritt, in der Warenpräsentation, mit ihren Produkten oder mit ihren mit Dienstleistungen im Service.

Wie unterschiedlich Branchen Trends setzen

In der Modebranche werden Trends häufig über Prominente gesetzt, deren Stil von den Konsumenten kopiert wird. Jüngstes Beispiel ist Kate Middleton, die anlässlich eines Banketts mit US-Präsident Barack Obama in einem Kleid der Marke Reiss zu sehen war. Fünf Minuten, nachdem der Palast die Bilder vom Bankett ins Internet setzte, war das Kleid ausverkauft. Die Modekette Reiss hatte einen Verkaufshit gelandet und ungeahnte Publicity über die Landesgrenzen hinaus erhalten.

Die Automobilindustrie dagegen nutzt kleine Veränderungen im Verbraucherverhalten, um daraus Trends abzuleiten und sie entsprechend laut zu postulieren: Zum Beispiel den Trend zum Drittfahrzeug oder zum geräumigen Stadtfahrzeug. Und schon besteht die Chance, dass sich daraus ein größerer Nachfragesog entwickelt.

Die Skiindustrie beschließt einen neuen technischen Standard, wie vor vielen Jahren das Carven und ganz aktuell den neuen „Rocker“ . Nach einiger Zeit werden die Trends zum Mainstream und die Kunden haben ein neues Kaufziel.

Die Beispiele klingen vermeintlich einfach. Dahinter steht jedoch ein roter Faden, der im Folgenden aufgezeigt wird, so dass Sie daraus Rückschlüsse für Ihre eigene „Trendarbeit“ ziehen können.

Trends sind etwas Neues

Trends müssen das Potenzial haben, zum Gesprächsstoff zu werden:

  • Dabei kann es sich um ein wirklich neues Produkt handeln, das bisher beispielsweise nur in Amerika erhältlich war und jetzt erstmals in Ihrem Geschäft verkauft wird.
  • Es kann sich auch um einen neuen Produktnutzen handeln, der mit einem bestehenden Produkt verbunden ist, wie die Hämorrhoidensalbe, die dunkle Augenringe verschwinden lässt.
  • Er kann auch im Zugang zu einem neuen Markt mit einem bereits existierenden Produkt bestehen, wie eine Kindercreme, die auch die Wangen des Papas weicher gestaltet.

Trends sollten belegt und mit einer Geschichte inszeniert werden. Ein Beispiel bietet Hollister, ein Fashion-Unternehmen aus Kalifornien. Unterlegt mit Sonnen- und Surferimage präsentiert es Mode in einem coolen, dunklen Umfeld. Und die Leute stehen Schlange. Bei der Store-Eröffnung in Hamburg warteten die Kunden über eineinhalb Stunden.

Das Umsatzpotenzial bei Trends ist entscheidend

Trends von heute sind der Umsatzträger von morgen. Um sie zu verstärken, ist ein gewisser zeitlicher und finanzieller Aufwand sinnvoll. Daher sollten Sie sich vorab Gedanken machen, welche Trends die größte Kundengruppe erreichen können.

Erfolgreiche Trends sollten sich durch Mundpropaganda, PR und Aktivitäten im Social Media Bereich ausdehnen. Daher gehört zu seiner Inszenierung ein kleiner Marketing- und Aktivitätenplan, um sie in die richtigen Bahnen zu lenken.

Trends kann jeder setzen

Womit wollen Sie Ihre Kunden überraschen. Findige Unternehmen führen regelmäßig Umfragen unter Ihren Kunden durch und leiten aus den Wünschen Ihrer Kunden die Berechtigung für neue Trends ab.

Mit diesen Gedanken haben sie einen Einblick in die Kunst, Trends zu setzen, erhalten. Es wird dabei deutlich, dass diese Kunst kein Zauberwerk ist. Natürlich wird nicht jede Idee auch automatisch zum Trend. Etwas Glück gehört auch dazu. Doch mit der beschriebenen Systematik können Sie dem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen.


Christian Kalkbrenner

Über den Autor Christian Kalkbrenner

Christian Kalkbrenner, Dipl.-Kfm. (univ.), ist Inhaber der KALKBRENNER Unternehmensberatung. Er ist Strategieberater aus Überzeugung und zeigt Unternehmen den Weg an die Spitze. Für seine Kunden entwirft und begleitet er seit Jahren skalierende Geschäftsmodelle, um deren Umsätze zu vervielfachen und den Unternehmenswert zu steigern.  

Auch auf Onpulson

Mehr zum Thema

,

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!